Freunde von Sabeel Deutschland e.V.
Palästina
Palästina war ursprünglich der Name einer Provinz des Römischen Reichs und leitet sich von der Volksgruppe der Philister her, die schon im Alten Testament als Bewohner der Region beschrieben werden. Sie wurde in den Jahren 193 und 194 in einem Teil der damaligen Provinz Syria Palästina eingerichtet. Der Name der Provinz wurde zur Bezeichnung der ganzen Region. Um 395 wurde Palästina in drei Teile geteilt. In den Jahren 614 bis 628 waren alle Teile Palästinas von den Sasaniden besetzt. Nach dem Sieg des Byzantinischen Reiches bis zum Eindringen der Araber ist das Schicksal der Region unklar. Über Jahrhunderte lebten Juden, Christen und Muslime bis zum Ende des Osmanischen Reiches in Palästina zusammen. Mit dem Aufkommen des Zionismus kamen vermehrt jüdische Siedler nach Palästina. Seit 68 Jahren erleben die Palästinenser eine Politik der Vertreibung und Ausgrenzung sowie Kriegen. Die Besetzung durch das israelische Militär, der Bau von Siedlungen und Siedlerstraßen, von Mauern und Grenzzäunen verhindert zunehmend einen lebensfähigen palästinensischen Staat. Seit numehr 49 Jahren ist die Westbank von Israel bestzt und Gaza von Israel isoliert. 2009 haben palästinensische Christen das Kairos-Palästina-Dokument - „Die Stunde der Wahrheit – ein Wort des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung aus der Mitte des Leidens der Palästinenserinnen und Palästinenser“ verfasst. In diesem ökumenischen Dokument erklären sie, dass die militärische Besatzung des Landes eine Sünde gegen Gott und die Menschheit ist und jede Theologie, die die Besetzung legitimiert, weit entfernt ist von christlicher Lehre. Wahre christliche Theologie sei eine Theologie von Liebe und Solidarität mit den Unterdrückten, ein Ruf zur Gerechtigkeit und Gleichheit unter den Menschen. So wie Israel anerkannt ist, muss auch Palästina als Staat anerkannt werden, damit es in einem lebensfähigen Territorium und sicheren Grenzen existieren kann. Da allerdings durch israelische Besatzung die Voraussetzungen für einen lebensfähigen palästinensischen Staat so gut wie nicht mehr gegeben sind, bleibt möglicherweise nur die Option für einen gemeinsamen demokratischen Staat Israel/Palästina übrig, der die Menschen re chte und Sicherheit für alle garantiert. Es muss alles getan werden, um die Abwanderung auch von Christen zu stoppen. Was wäre das Land der ersten Christenheit ohne die einheimischen palästinensischen Christen!