Freunde von Sabeel Deutschland e.V.
Veranstaltungen
Die Lage spitzt sich zu Samstag, 22. Juni 2019 Ev. Paul-Gerhardt-Kirche, Markgrafenstraße 125, 44139 Dortmund Die Veranstaltung wird englisch und deutsch simultan gedolmetscht. Die Paul-Gerhardt-Kirche ist zentral in der Dortmunder Innenstadt gelegen und per U-Bahn vom Hauptbahnhof wie von den Westfalenhallen innerhalb von 15 Minuten erreichbar. Wegbeschreibung ab Hauptbahnhof: mit U 41 (Richtung Hörde), U 45 (Richtung Westfalenhallen), U 47 (Richtung Aplerbeck), U 49 (Richtung Hacheney) bis Haltestelle Markgrafenstraße, von dort ist der Fußweg (ca. 400 m) beschildert. Wegbeschreibung ab U-Bahnhof Westfalenhallen: mit U 45 (Richtung Hauptbahnhof) bis Haltestelle Markgrafenstraße, von dort ist der Fußweg (ca. 400 m) beschildert 9.00 Uhr Begrüßung und Einführung Gesine Janssen, KAIROS Palästina Solidaritätsnetz, Krummhörn 9.30 – 10.30 Uhr Politisches Morgengebet Dr. Viola Raheb, Theologin und Beraterin in der Entwicklungszusammenarbeit, Wien 10.30 – 11.00 Uhr Kaffee-/Teepause 11.00 – 12.30 Uhr Die Lage spitztsich zu: Zu den politischen Entwicklungen seit der Veröffentlichung des KAIROS Palästina-Dokuments Rifat Odeh Kassis, Koordinatorvon KAIROS Palästina, Bethlehem 12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause 13.30 15.00 Uhr Stimmen aus der internationalen Ökumene: Interreligiöse Perspektiven zum Palästina/ Israel- Konflikt Pfr. Christopher Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Toronto / Hannover Prof. Dr. Micha Brumlik, Erziehungswissenschaftler und Publizist, Berlin Prof. Dr. Farid Esack, Dekan des Fachbereichs für religiöse Studien an der Universität Johannesburg Moderation: Dr. Daniel Alexander Schacht, Journalist der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung 15.30 – 17.00 Uhr Der christlich-jüdische Dialog und die deutschen Kirchen Prof. Dr. Wolfgang Benz, Historiker und Antisemitismus- forscher, Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für christlich- jüdische Zusammenarbeit, Berlin Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Professor für Systematische Theologie an der Universität Heidelberg Prof. Dr. Klaus Müller, Beauftragter der Ev. Landeskirche in Baden für das christlich- jüdische Gespräch, Karlsruhe Dr. Viola Raheb, Wien Moderation: Oberkirchenrat i.R. Dr. Rudolf Hinz, ehem. Sonderbeauftragter des Lutherischen Weltbundes in Jerusalem, Willingrade 17.30 – 19.00 Uhr Ist Kritik an der israelischen Politik Antisemitismus? Dr. David Ranan, Politikwissenschaftler und Autor, Berlin Judith Bernstein, Mitglied der Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe und Publizistin, München 20.00 – 21.30 Uhr Theaterstück mit Michael Morgenstern: „Ich werde nicht hassen“ „Ich werde nicht hassen“ ist die Geschichte von Dr. Abuelaish, einem palästinensischen Arzt aus Gaza. Er erzählt vom Alltag in Gaza, vom Warten an den israelischen Checkpoints, vom Familienleben zwischen Hoffnung und Verzweiflung und vom tödlichen Angriff auf seine drei Töchter. Er hätte allen Grund zu hassen, stattdessen kämpft er für Verständigung und Versöhnung mit Israel. Download Programm Flyer