Jeden Donnerstag versammelt sich die Gemeinde in Jerusalem zum Abendmahl und zum Gebet. Ein Gebet, das in diesem Gottesdienst gebetet wird, wird auch an die Beter in aller Welt gesendet, damit in jeder Region um 12 Uhr das Gebet gebetet wird, damit eine Welle des Gebets rund um die Erde entsteht.
Welle des Gebets
23.Mai 2019 Erst zum zweiten Mal wurde der „Große Marsch der Rückkehr“ in mehr als einem Jahr von den Organisatoren abgesagt. Am 15.Mai hatte in Gaza bereits eine große Demonstration stattgefunden, um an den Nakba-Tag zu erinnern und für ihr Recht aufzurufen, in ihre Heimat zurückkehren zu können. Während dieser Demonstration wurden 65 Gazaner verwundet, da die Armee Israels mit Schüssen und Tränengas gegen die zehntausend Demonstranten vorging. Herr, wir beten für alle, die bei der Demonstration in Gaza verwundet wurden. Und beten immer wieder für ein Ende der Blockade von Gaza und für das Recht palästinensischer Flüchtlinge, in ihre Heimat zurückkehren zu können. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Unterstützer der KUMI NOW Initiative werden diese Woche ermutigt, sich in städtischen KUMI Versammlungen zu treffen. Diese Versammlungen sollen den Aktivisten helfen, einander besser kennen zu lernen. Dann werden sie hoffentlich weitere Treffen organisieren, wie gemeinsame Essen einen Film sehen, oder einen Redner einladen, um in ihren Gemeinschaften mehr Bewusstsein für Palästina zu wecken. Lieber Herr, wir danken dir für alle, die ein Herz für die Leiden derer haben, die in Palästina und Israel leben. Wir bitten, dass sie zusammenarbeiten, um ein klareres Verständnis der Unterdrückung zu finden. Wir sehnen uns nach einem internationalen Aufschrei gegen das Unrecht. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Palästinenser haben zu einem Boykott des „Eurovision Song Contest“ Finales in Tel Aviv am Samstag, 18.Mai aufgerufen. Sie veranstalteten eine alternative Show genannt „Globalvision“ in Haifa mit palästinensischen, israelischen und internationalen Künstlern. Sie hofften, damit auf die Besatzung des Landes aufmerksam zu machen. Globalvision Veranstaltungen wurden auch in London, Dublin und Bethlehem geplant; in Gaza fand eine besondere „Gazavision“ statt. Sie wurde von einer Gruppe Jugendlicher organisiert, die sich „Wir sind keine Zahlen“ nannte, und von dem 23-jährigen Jahed Shehada gewonnen. Guter Gott, wir sind dankbar, dass palästinensische Künstler zusammenkamen, um ihre kreativen Gaben dafür zu nutzen, ein helles Licht auf die Nöte zu werfen, denen ihre Leute unter der Besatzung Israels ausgesetzt sind. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die israelische Gruppe „Breaking the Silence“ hat an der belebtesten Straße von Tel Aviv eine große Reklametafel mit dem Slogan „Dare to Dream of Freedom“ aufgestellt; damit spielten sie auf den Slogan der Eurovision „Dare to Dream“ an. „Breaking the Silence“ ist eine NGO-Gruppe ehemaliger Soldaten Israels gegen die israelische Besatzung der Westbank. Hinter dem Slogan zeigt die Reklametafel ein Bild vom Mittelmeerstrand Tel Avivs neben einem Bild der Trennmauer mit einem Wachturm der Armee. Besucher werden zu täglichen kostenlosen Ausflügen nach Hebron in der besetzten Westbank eingeladen, um das ganze Bild zu sehen. Guter Gott, Millionen haben am Samstag, 18.Mai, den „Eurovision Song Contes gesehen. Vielen sind die Bedingungen der Apartheid nicht bewusst, unter denen Palästinenser in der Westbank und besonders die nahe der Trennmauer leiden. Wir sind dankbar für den Mut der Aktivisten von „Breaking the Silence“, diese Tafel aufzustellen und Ausflüge in die Westbank anzubieten. Wir bitten, dass damit die Augen und Herzen von vielen Menschen geöffnet werden. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Täglich wird die Lage im Gazastreifen schlimmer. Die Palästinenser-Behörde hat im Lauf ihrer Auseinandersetzung mit Hamas Sanktionen gegen den Gazastreifen verhängt. Diese Sanktionen haben zu Kürzungen bei der Zahlung an Tausende von Angestellten und arme Familien geführt. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen – UNWRA – warnt, dass mehr als einer Million Menschen in Gaza im nächsten Monat Hunger droht. Da die USA im Jahr 2018 ihre Hilfe für palästinensische Flüchtlinge gekürzt haben. O Gott, wir gedenken deiner Taten, „alle zu halten, die fallen, auf aufzurichten alle, die niedergeschlagen sind“ (Psalm 145,14) Wir bringen die Menschen von Gaza, die um das Überleben in ihrem engen Land kämpfen, das zu einem Gefängnis geworden ist, vor dich. Wir bitten, dass international Kräfte auf den dringenden Hilferuf reagieren, um die Menschen dort vor dem Hungertod zu bewahren und ihr Recht auf Rückkehr in ihr Land anzuerkennen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Ein arabisch-amerikanischer Musiker, Tawfiq Zaher, ging auf einer Straße in Nazareth und wurde von einer Kugel getötet. Er war ein begabter4 und bekannter Oud-Spieler. Tausende kamen zu seiner Beerdigung. Stimmen wurden laut, die den Anstieg der Gewalt innerhalb der arabischen Gesellschaft in Israel beklagen. Guter Gott, wir beten für die Familie und Freunde von Tawfiq Zaher, die seinen plötzlichen und unglückseligen Tod betrauern. Wir bitten auch, dass die israelische Polizei sich um die zunehmende Gewalt und Verbrechen in den Kommunen kümmert. Sie ist zu deren Schutz da. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Aisha Al- Lulu, ein fünf-jähriges palästinensisches Mädchen mit Krebs aus Gaza starb mutterseelenallein in einem Krankenhaus, weil israelische Behörden ihrer Familie die Begleitung von Gaza nach Jerusalem verweigerten. Aisha hatte eine schwierige Operation zur Entfernung eines Krebsgeschwürs aus dem Stammhirn; sie starb nach der Operation. Die israelische Besatzungsmacht verweigerte mehrfach der Familie von Aisha während der Behandlung die Einreise- unter dem Vorwand von Sicherheitsbedenken. Herr, wir denken an die Familie von Aisha, die ihr Kind betrauern. Wir bekennen unsre Sünde zu schweigen und die ungerechten israelischen Militärpraktiken zu tolerieren. Herr, hilf uns in unsrem Kampf, unsre Freiheit und Würde zurück zu gewinnen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für die Komoren, Madagaskar, Malediven, Mauritius und die Seychellen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN 16. Mai 2019 Die Proteste „Großer Marsch der Rückkehr und Ende der Belagerung“ wurden diese Woche fortgeführt. Die Organisatoren legen Wert darauf, dass der Protest gewaltfrei und auf Abstand zur Grenze bleibt. Abdullah Abed al-Ail, 24, ist von israelischen Soldaten erschossen worden, 30 andere, unter ihnen vier Kinder und ein Sanitäter wurden verletzt. Herr, wir beten immer wieder für die Sicherheit der palästinensischen Demonstranten und dafür, dass ihre berechtigten Forderungen erfüllt werden. Wir bitten, dass die Verwundeten sich bald erholen und dass die Trauerfamilie von Abdullah Tröstung finde. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. In dieser Woche erinnern sich Palästinenser an 71 Jahre seit der Nakba. Unsere KUMI NOW Initiative befasst sich mit der Arbeit von BADIL -Zentrum für die Rechte palästinensischer Einwohner und Flüchtlinge. BADIL ist eine unabhängige Menschenrechtsorganisation, die sich für den Schutz und die Rechte von palästinensischen Flüchtlingen und intern umgesiedelte Menschen einsetzt (IDPs). Herr, wir beten für die Arbeit von BADIL und ihre Arbeit mit Flüchtlingen und IDPs. Gib uns allen die Großzügigkeit, dass wir den Fremden, besonders wenn sie unter einem Trauma leiden, Gastfreundschaft zeigen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) erklärte, dass allein in den letzten zwei Wochen Streitkräfte der israelischen Besatzung 41 Bauten von Palästinensern im besetzten Ost-Jerusalem und im Gebiet C der besetzten Westbank zerstört haben. 38 Palästinenser wurden umgesiedelt, weitere 121 sind betroffen. Herr, wir hören nicht auf, für die Menschen in Palästina, die unter der Besatzung leben, zu beten. Wir denken an die Familien, die ihr Zuhause verloren haben, besonders an die Kinder. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. In den vergangenen 14 Jahren hat eine israelische Gruppe, Kämpfer für Frieden (Combatants for Peace) eine alternative israelisch- palästinensische Gedenkfeier organisiert, die zum Ziel hat, das Leid derer auf „der anderen Seite“ anzuerkennen und Familien aus Israel und Palästina, die durch den Konflikt Angehörige verloren haben, zusammen zu bringen. Israels Oberster Gerichtshof hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu aufgefordert. 100 Palästinensern aus der Westbank die Teilnahme an der gemeinsamen israelisch-palästinensischen Gedenkfeier in Tel Aviv zu erlauben. Herr, wir beten für alle Menschen mit Gewissen, die in Palästina und Israel für Gerechtigkeit arbeiten. Wir sind dankbar für alle Initiativen, die sich bemühe ein Licht auf die Leiden der unschuldigen Opfer der militärischen Besatzung Israels zu werfen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet Am 15.Mai gedenken Palästinenser der NAKBA. Dieser Tag erinnert sie an die Katastrophe, die vor 71 Jahren begann, als im Jahr 1948 530 palästinensische Dörfer und Städte zerstört wurden, und mehr als 750 000 Palästinenser ihr Leben durch Flucht retten mussten. Eine ganze Generation Palästinenser waren und sind nun gezwungen, ihr Leben als Flüchtlinge zu leben. Gott der Liebe und Gerechtigkeit, wenn wir der palästinensischen NAKBA gedenken, dann bricht uns das Herz vor Trauer um 71 Jahre verschiedener Arten von Unrecht und Leiden in Palästina. Obwohl unsere Herzen brechen bleiben wir standhaft. Halte unseren Mut und unsere Ausdauer stark und erneuere in uns Palästinensern den Willen und die Hoffnung auf einen strategischen und friedlichen Widerstand gegen jeden weiteren Missbrauch der Macht. Herr, wir rufen laut, dass die fortwährende NAKBA der Enteignung und des Leidens von Palästinensern aufhören muss! Wir beten für alle Palästinenser zuhause und auswärts, besonders für die im Jahr 1948 aus ihrer Heimat vertriebenen Flüchtlinge, die immer noch danach verlangt, in ihre rechtmäßigen Häuser zurückzukehren. Wie lange, Herr, wird es noch dauern? Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die palästinensischen Gefangenen Odeh Hroub, 32, und Hasan Awawi,35, ohne Anklage oder Verhandlung in israelischer Haft, haben am 12.Mai nach 41 Tagen ihren Hungerstreik als Protest gegen ihre unfaire Haft beendet. Herr, wir bitten, dass der Geist der palästinensischen Gefangenen im Hungerstreik stark bleibe, obwohl ihr Gesundheitszustand immer schlechter wird. Wir denken an die Mütter der Gefangenen und an ihr Leid. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Bangladesch, Bhutan und Nepal. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN 9.Mai 2019 Nach dem Protest „Großer Marsch der Rückkehr“ und „Ende der Belagerung“, bei dem drei Gazaner getötet wurden, scheint die Lage in Gaza wieder sehr verzweifelt. Die Luftangriffe Israels als Vergeltung für hunderte von Gaza nach Israel abgefeuerte Raketen kosteten vier Israelis und 23 Palästinenser das Leben; die Zahl der Verwundeten liegt viel höher. Diese Bombenangriffe bestrafen auf grausame Art die in ihrer Mehrheit friedliebenden Menschen von Gaza; deren Sehnsucht ist ein Leben in Würde und Freiheit. Ein von Ägypten ausgehandelter Waffenstillstand begann am Wochenanfang, aber ein Ausbruch von Feindseligkeiten ist jederzeit möglich. Gott des Friedens, wir hören nicht auf, für einen echten und dauerhaften Waffenstillstand und den Schutz der Zivilbevölkerung zu beten. Der Mangel an Wasser, Elektrizität, medizinischen Hilfsmitteln sowie der Ausbruch von Krankheiten und die menschliche Katastrophe, die Israels Blockade in Gaza zu Lande und zum Meer verursacht, hat kein Ende. Herr, tröste dein Volk in Gaza. Sei bei ihnen in ihren Schutzräumen, in ihren zerstörten Nachbarschaften, in den überfüllten Krankenhäusern und in den Warteschlangen um Wasser. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Initiative KUMI NOW konzentriert sich in dieser Woche auf die Arbeit der Al-Quds Universität in Jerusalem. Die Universität hilft ihren Studierenden klar zu kommen mit dem Vorurteil und den Herausforderungen, denen sie durch die Besatzung der palästinensischen Gebiete durch Israel ausgesetzt sind. Die Palästinenser bestehen aus Christen, Samaritanern und einer Mehrheit von Muslimen. Die westlichen Medien stellen oft alle Palästinenser als muslimische Terroristen dar. Das untergräbt eine weltweite Unterstützung für ihren Kampf um das Recht. Herr, wir danken dir für die Arbeit der Al-Quds Universität, wie sie versuchen, jungen Palästinensern zu helfen, die Vorurteile zu verstehen, denen sie ausgesetzt sind. Wir beten für die Studierenden, dass sie den Hindernissen gewachsen sind und an ihrer Hoffnung für die Zukunft festhalten. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Für Millionen Muslime dieser Welt beginnt diese Woche Ramadan. Vom Morgengrauen bis zur Dämmerung werden sie fasten, danach -wenn die Sonne gesunken ist- werden sie beten und ein kleines Mahl zu sich nehmen. Gott aller, wir denken an unsere muslimischen Brüder und Schwestern, die nun beginnen, diesen heiligen Monat Ramadan zu halten. Wir bitten, dass diese Fastenzeit sie Dir und einander und all deinen Kindern näherbringt. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Einem Bürger der USA, Omar Shakir, Israel und Palästina- Direktor von Human Rights Watch wurde am Dienstag,30.April seine Abschiebung aus Israel um eine Woche verzögert. Als Grund für die Abschiebung wurde seine Unterstützung des Boykotts Israels während seines Aufenthalts im Land angegeben. Das Bezirksgericht zitierte Shakir´s Bericht auf Twitter für die Entscheidung von Airbnb, postings aus israelischen Siedlungen in der Westbank zu entfernen (was inzwischen zurückgenommen wurde.) Herr, wir beten für die, die den Mut haben, über Missbrauch zu reden, der in den illegalen Siedlungen Israels geschieht. Wir hören nicht auf zu bitten, dass die Regierung Israels internationales Recht achtet und das Recht auf Meinungsfreiheit, und nicht ihr Recht dazu benützt, diese zu ersticken. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Der Tod von Dr. Subhi Ghosheh wurde bekannt gegeben. Er arbeitete als Arzt von 1953-71 in Jerusalem. Er hatte ein Herz für die armen Menschen, die er behandelte; oft verlangte er keine Bezahlung, oder bezahlte Medikamente für die, die kein Geld hatten. Er war auch als ein Experte der Geschichte von Jerusalem bekannt und schrieb ab 1971, als er in Kuwait und Amman im Exil leben musste, über die Kultur Palästinas. Herr, wir sind dankbar für das Leben von Dr. Ghosheh. Wir danken dir besonders für sein leidenschaftliches Herz als er für die Menschen in Jerusalem arbeitete. Wir schätzen seine Liebe zu seinem Geburtsland Palästina, obwohl er – wie so viele andere Palästinenser – gezwungen war, mehr als die Hälfte seines Lebens im Exil zu leben. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Mittwoch, 1.Mai haben israelische Siedler mehr als 150 Olivenbäume niedergemacht, die im Dorf Burqa, östlich von Ramallah auf palästinensischem Ackerland gewachsen waren. Es heißt, dass Soldaten der israelischen Besatzung den Siedlern Schutz boten. Einer der palästinensischen Landeigner berichtete, dass israelische Siedler zwei Tage davor versucht hatten, ihn bei seiner Arbeit anzugreifen. Herr, wir beten für die palästinensischen Bauern, die in der Nähe illegaler israelischer Siedlungen leben und fast täglich Vandalismus und Schikanen erleiden. Diese Gewalt scheint eine beabsichtigte Politik zu sein, die Palästinenser zwingt, ihr Land aufzugeben. Wir bitten, dass diese vom Staat erlaubte Einschüchterung aufhört. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Indien, Pakistan und Sri Lanka. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN 2. Mai 2019 Am Freitag, 26.April haben israelische Soldaten unter exzessiver Gewaltanwendung gegen friedlich Protestierende am 56.Freitag des „Großen Marschs der Rückkehr 110 Zivilisten verwundet; darunter sind 37 Kinder, 3 Frauen, 4 Sanitäter und ein Journalist. Zwei von ihnen erlitten ernsthafte Verletzungen. Herr, wir beten für alle, die bei diesem Protest verwundet wurden. Wir bitten erneut, dass ein gerechter Friede ausgehandelt wird, der Frieden schafft und das Recht auf Rückkehr für die aus Gaza Geflohenen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Initiative KUMI NOW konzentriert ihre Arbeit in dieser Woche auf das palästinensisch Zentrum für Entwicklung und Freiheit - Pal. Centre for Development and Freedom (MADA). Palästinensische Journalisten werden regelmäßig mit Zensur und Gewalt bedroht. Das Zentrum in Ramallah arbeitet mit allen Journalisten der Palästinenser-Gebiete, um die Pressefreiheit in den Medien zu verteidigen. Herr, wir danken für die Arbeit von MADA und für den Schutz und die Ermutigung, die denen angeboten werden, die versuchen, die Wahrheit auszusprechen, wie störend das auch sein mag. Herr, du erwartest, dass wir nachdenken über das, „was wahr und ehrlich und gerecht ist.“ (Phil 4,8) Und es dann auch tun. Wir bitten, dass die Wahrheit in Palästina von den israelischen Besatzungsbehörden nicht unterdrückt wird. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Der Tag der Arbeit am Mittwoch, 1.Mai, wird in Palästina ein öffentlicher Feiertag sein. Jeden Tag sind palästinensische Arbeiter gezwungen, an Checkpoints in der ganzen Westbank zu warten, oft stundenlang, um zu ihrer Arbeit in Israel, die oft schlecht bezahlt wird, eingelassen zu werden. Unter dem „Erlaubnis-Regime“ Israels wird Palästinensern der Westbank der Zugang nach Ost- Jerusalem und Israel nur mit einem von Israel vergebenen Erlaubnisschein genehmigt. Herr, wir beten für die Palästinenser, die in langen Schlangen oft lange warten müssen, um zu arbeiten und ihre Familien zu ernähren. Wir bitten um ein Ende dieser unmenschlichen Erlaubnis-Politik. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Gerichte haben am 27.April, dem Tag des Gedenkens die Regierung in Israel aufgerufen, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen. Der Armenische Völkermord begann im Jahr 1915, als das Ottomanische Reich 1,5 Millionen Armenier ermordete. Tausende Armenier flohen in arabische Länder und ließen sich an verschiedenen Orten nieder, auch in Jerusalem. Inzwischen haben dreißig Regierungen und Parlaments diesen Völkermord anerkannt. Es ist aber fraglich, ob Israel ihnen folgen wird, da es in Aserbaidschan, das mit Armenien im Streit ist, einen starken Verbündeten hat. Herr, wir beten für die armenisch-palästinensischen Brüder und Schwestern in Jerusalem und in Palästina. Wir beten für sie, wenn sie mit Leid an diesen grausamen Völkermord denken. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Osama Hajajeh, ein 16-jähriger palästinensischer Hirte liegt mit schweren Schusswunden in einem Krankenhaus; am Donnerstag, 18.April hatten Soldaten Israels in seine zwei Beine geschossen. Sie schossen auf ihn, als er aufstehen wollte; sie hatten ihm beide Augen verbunden und seine Hände auf dem Rücken zusammengebunden. Andere Teenager hatten gegen die Blockaden rund um ihr Dorf protestiert; aber Osama behauptete, keine Steine auf die Militärfahrzeuge geworfen zu haben. Guter Gott, wir bitten, dass Osama sich bald von seinen schweren Verletzungen erholen wird und wieder gehen kann. Wir bitten, dass die Besatzungsmacht Israel ihren willkürlichen Einsatz von Schusswaffen gegen wehrlose Palästinenser beenden wird. Herr, nach Deinem Erbarmen höre unser Gebet. Am Donnerstag, 2.Mai werden die Freunde von Sabeel Nord-Amerika (FOSNA) eine online - Konferenz veranstalten mit dem Titel „Liebe als Logik: den Ruf der palästinensischen Christen hören“. Diese Konferenz ist eine Möglichkeit, von palästinensischen Christen zu hören, wie sie das gegenwärtige politische Klima in Palästina erörtern. Es geht aber auch um den Aufruf von Global Kairos für Gerechtigkeit, den 15.Mai (Nakba-Tag) als einen Tag der Aktion auszurufen; im 10.Jahr seit der Veröffentlichung des Kairos Palästina Dokuments. Es werden teilnehmen Muna Mashahwar (Koalition christlicher Organisationen in Palästina) Rifat Kassis (Kairos Palästina) und Omar Haramy (Sabeel Jerusalem); ermöglicht hat diese Konferenz Tarek Abuata von FOSNA. Herr, wir beten für dies Ereignis, dass daraus eine fruchtbare Diskussion werde, die Wege findet, Palästinenser in Palästina und weltweit in ihrer Solidarität und gegenseitigen Unterstützung zu ermutigen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Afghanistan, Kasachstan, Kirgisistan, die Mongolei, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN 25.April 2019 Die israelischen Behörden haben für die jüdischen Passah-Festtage eine generelle Sperre der Westbank und des Gazastreifens angekündigt. Alle Checkpoints und Grenzübergänge zur Westbank und zum Gazastreifen werden geschlossen; Zutritt nach Israel für alle, die eine Erlaubnis haben, wird ausgesetzt, mit Ausnahme besonderer Fälle. Herr, wir beten für alle, die von diesem einwöchigen Bann betroffen sind. So viele Palästinenser leben in Armut und sind auf das Einkommen aus ihrer Arbeit in Israel angewiesen; dieser Bann wird ihren Kampf noch härter machen. Herr, nach Deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Der „Große Marsch der Rückkehr“ entlang der Gaza/Israel Grenze ist am Freitag fortgeführt worden; weitgehend friedlich haben Menschen für ihre Rückkehr zu ihrer Heimat demonstriert. Mindestens 37 Palästinenser wurden von Schüssen israelischer Soldaten verwundet, darunter 5 Sanitäter und 4 Journalisten. Herr, wir beten für alle Verwundeten und denken an alle, die ein hohes Risiko eingehen, wenn sie den Schwachen und Verwundeten helfen. Herr, nach Deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Mehr als 300 Christen wurden getötet und über 500 wurden bei Bombenangriffen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka als sie Ostern feierten, verwundet. Diese Bombenangriffe wurden von radikalen Terrorgruppen ausgeführt und zielten auf die Gruppe der Christen. Guter Gott, tröste die Trauernden in dieser Zeit des Terrors und des Todes. Schenke Frieden den Geängstigten und Heilung den Verletzten. Wir bitten Dich, stärke die Gemeinschaft der Christen in Sri Lanka; mögen die Schwestern und Brüder in Christus sich gegenseitig unterstützen und keine Angst haben, sich zu versammeln. Gib uns eine Verpflichtung, die gewaltfrei reagiert, und eine Geduld, die für dein Kommen arbeitet. Lehre uns, dass wir nur unseren Nationalismus hassen und die Vorurteile, die uns von denen trennen, die anders sind als wir. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die KUMI NOW Initiative konzentriert sich diese Woche auf die Arbeit des „Department of Service to Palestinian Refugees„ (DSPR) Im Jahr 1948 und davor wurde diese Arbeit von Laien und Theologen begonnen. Damals wurden 750 000 Palästinenser aus ihrer Heimat entwurzelt und viele wurden zu Flüchtlingen. Inzwischen leben mehr als fünf Millionen Palästinenser in 58 Flüchtlingslagern zerstreut in Jordanien, im Libanon, in Syrien, in der Westbank und in Gaza. DSPR kümmert sich um die Rechte der Palästinenser, um Zugang zu lebenswichtigen Diensten und die Stärkung ihrer Kommunen, immer mit der Hoffnung auf Rückkehr in ihre Heimat. Herr, wir danken dir für die Arbeit von DSPR und den Versuch, palästinensischen Flüchtlingen zu helfen unter den Bedingungen der Besatzung würdig zu leben. Wir bitten, dass die Stimme dieser Flüchtlinge durch Organisationen wie DSPR bei allen künftigen Friedensverhandlungen mit Israel Gehör findet. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Israelische Polizei hat ein palästinensisches Fußball-Turnier in Beit Safafa in der besetzten Westbank, nahe bei Jerusalem verboten. Die Polizei behauptete, das Turnier sei von der Palästinenser-Behörde zur Feier des Tags der palästinensischen Gefangenen geplant worden. Das Turnier war gedacht für zwölf Mannschaften von 12-13-jährigen Spielern und wurde vom Jerusalemer Forum organisiert, das keine politische Ambition hat. Herr, wie enttäuscht müssen diese Kinder sein, die gehofft hatten bei diesem Turnier zu spielen. Diese Jungen haben nur selten die Möglichkeit, an sportlichen Wettkämpfen teilzunehmen; diese Kinder leben hinter der israelischen Trennmauer und sind von der übrigen Westbank abgeschnitten. Wir beten für diese jungen Menschen, dass andere Chancen für sie gefunden werden, sich mit anderen zu messen und Freude zu haben beim Fußballspielen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Der Oberste Gerichtshof Israels hat ein Gesuch palästinensischer Familien im Silwan Bezirk von Ost-Jerusalem abgelehnt. Das Gesuch erklärte, dass die Stadtverwaltung durch die Verweigerung von Baugenehmigungen die Antragsteller diskriminiert habe, und sie so gezwungen habe, illegal zu bauen. Israelische Polizei und andere Amtsträger haben am Mittwoch, 17.April mit der Zerstörung von 60 Gebäuden begonnen, d.h. 500 Bewohner verlieren ihr Zuhause. Herr, wir beten für diese Hunderte Palästinenser, die in dieser Woche in Ost-Jerusalem heimatlos gemacht werden, weil, man ihnen die Baugenehmigungen verweigert hat. Es wird klar, dass Palästinenser Haus um Haus aus Ost- Jerusalem vertrieben werden. Wir bitten, dass diese Diskriminierung von Palästinensern, die Bauanträge stellen, an die Öffentlichkeit kommt und diese Praxis aufhört. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Jerusalemer Stadtverwaltung hat angekündigt, dass ihre öffentlichen Kindergärten in Zukunft Fremde und Minderheiten (gemeint sind Palästinenser) nicht mehr aufnehmen dürfen, aus Sicherheitsgründen. Das Zentrum „Racism Crisis“ hat gegen diese Ankündigung Einspruch erhoben, und die Stadtverwaltung hat versprochen, den Wortlaut der Ankündigung zu ändern. Herr Jesus, wir rufen zu dir, wenn wir hören, dass Kinder in dieser heiligen Stadt wegen ihrer Herkunft ausgegrenzt werden. Herr, du hast deine Nachfolger dazu ausgesandt, in allen Völkern und Nationen Jüngerinnen und Jünger zu finden. In deinem Königreich wird niemand aus rassistischen Gründen ausgeschlossen. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Tausende orthodoxer Christen feiern in dieser Woche in vielen Kirchen, einschließlich der Kirche des Heiligen Grabes in Jerusalem die Auferstehung. Wir loben dich, Herr, und danken dir dafür, wie du dein Licht hast über uns scheinen lassen. „Gesegnet der da kommt im Namen des Herrn“! (Psalm 118,26) Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Armenien, Aserbaidschan und Georgien. Herr, nach Deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN Englisch; http://sabeel.org/category/wave-of-prayers/
Freunde von Sabeel Deutschland e.V.