Jeden Donnerstag versammelt sich die Gemeinde in Jerusalem zum Abendmahl und zum Gebet. Ein Gebet, das in diesem Gottesdienst gebetet wird, wird auch an die Beter in aller Welt gesendet, damit in jeder Region um 12 Uhr das Gebet gebetet wird, damit eine Welle des Gebets rund um die Erde entsteht.
Welle des Gebets
27.Januar 2022 Am Mittwoch, 19.Januar haben israelische Soldaten der Besatzungsstreitkräfte die Familie Salhiye zur Räumung ihres Hauses und der Gärtnerei im Ostjerusalemer Bezirk Sheikh Jarrah gezwungen. Tage zuvor waren mehrere Versuche, die Familie zu vertreiben, am friedlichen Widerstand der Familie und anderer gescheitert. Aber die Soldaten kamen dann sehr früh am Morgen des Mittwochs, zwangen die Familie aus dem Haus, zerstörten das Haus und andere Gebäude. Herr, wir weinen, wenn wir hören, dass Familien immer wieder aus ihren Häusern und Geschäften mit Gewalt vertrieben werden. Tröste die Familie Salhiye, und ermutige und stärke die internationale Gemeinschaft, gegen diese fortwährenden Räumungen und Zerstörungen nicht nur Reden zu halten, sondern zu handeln.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Nach 13 Tagen im Koma ist Suleiman al-Hathalin (Haj Suleiman), der Bürgermeister der „South Hebron Hills“ in einem Krankenhaus gestorben. Der 75 -jährige Suleiman war von einem LKW, der für die israelischen Besatzungsstreitkräfte arbeitet, überfahren worden; dabei hatte er schwere Kopfverletzungen und mehrere Knochenbrüche erlitten. Guter Gott, sei bei der Familie von Suleiman und den Gemeinden von Umm al-Khair und anderen Nachbarorten, für die Suleiman so wichtig war. Gib ihm ewige Ruhe!               Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Dies ist die Woche der Gebete für die Christliche Einheit in Jerusalem, wo viele Kirchen zu einer Woche ökumenischer Gebetsgottesdienste zusammenkommen. (Eine Woche später wegen der Orthodoxen Kirche). Am Montag, 24.Januar hat Sabeel mit dem katechetischen Amt des römisch-katholischen Patriarchats, Jerusalem einen Gottesdienst für 10 Schulen gefeiert. Der Gottesdienst hat in der Jerusalemer Kathedrale der katholischen Kirche stattgefunden. „Wie fein und lieblich ist es, wenn Geschwister einträchtig beieinander wohnen.“ (Psalm 133,1) Herr, stärke alle, die bereit sind, ihre Differenzen beiseite zu stellen und in Einigkeit für Frieden und Gerechtigkeit zusammenkommen. Segne alle Gottesdienste, die in dieser Woche in Jerusalem im Namen der Einheit gefeiert werden.                Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Rasmia Barbur, 28, aus der Stadt Nof Hagalil wurde das sechste Opfer von Gewalt in diesem Jahr in der arabischen Gesellschaft; sie wurde von ihrem Ehemann getötet. Gewalt hat in der arabischen Gesellschaft im Norden Israels in den letzten Jahren zugenommen; im Jahr 2021 sind 126 israelisch-palästinensische BürgerInnen getötet worden. Die Untersuchungen der Polizei sind oft lückenhaft; nur 23 % der Fälle wurden aufgeklärt- gegenüber 71 % in der jüdischen Gesellschaft. Herr, sei bei der Familie von Rasmia und bei allen, die einen geliebten Menschen verloren haben. Ermutige und stärke die israelische Polizei, diese Verbrechen aufzuklären und die Schuldigen vor Gericht zu bringen.   Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Extremisten der jüdischen Siedler vom illegalen Außenposten Givat Ronen haben Palästinenser und linke israelische Aktivisten, einschließlich einige „Rabbis für Menschenrechte“ angegriffen als sie im Bezirk Burin, nahe Nablus Olivenbäume pflanzten. Mit einer unüblichen Maßnahme hat der „Jescha-Rat“ (Dachorganisation für die Selbstverwaltung israelischer Siedlungen), der viele Anführer der Siedler repräsentiert, die Angriffe als anomal verurteilt und erklärt, dass „dies bedenkliche Verhalten gegen die Werte der Menschen in Israel stehe... Das ist nicht unser Weg. Wir rufen Behörden auf, den Vorfall zu untersuchen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Herr, wir sehen den Olivenzweig als ein Zeichen von Frieden. Gib rasche Erholung allen, die bei den Angriffen verletzt wurden; die Angreifer möge das Recht strafen. Stärke die Herzen der Verantwortlichen, dass sie sich dafür einsetzen, solche Gewalt aus ihren Gemeinschaften zu vertreiben.                  Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Organisationen der Vereinten Nationen wie UNICEF, UNWRA und OHCHR haben an die israelischen Besatzungsbehörden appelliert, den palästinensischen Teenager Amal Nakhleh sofort freizulassen. Amal leidet an einer schweren Autoimmun-Krankheit und braucht ständig seine Medizin und Behandlung; seit mehr als einem Jahr wird er in einem israelischen Militärgefängnis in Verwaltungshaft ohne Anklage oder Verfahren gefangen gehalten. Herr, du hast gesagt: „Lasst die Kinder zu mir kommen und wehrt ihnen nicht, denn ihnen gehört das Himmelreich.“ (Mt 19,14) Gib denen, die Amal gefangen halten, die Einsicht in ihr Fehlverhalten und die Empathie, ihn zu seiner Familie zu lassen. Stärke Amal und seine Familie bei ihrem Warten und Fragen, ob und wann er freigelassen wird.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Mit dem Weltrat der Kirchen beten wir für Zypern, Griechenland und die Türkei.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unsere Gebete.  AMEN.  20. Januar 2022 Eine 82-jährige Jüdin, gegen die von der Labour -Partei zum dritten Mal in weniger als drei Jahren wegen angeblichen Antisemitismus ermittelt wird, droht jetzt mit einer Anzeige gegen die Partei; sie erklärt, dass sie rechtswidrig wegen ihrer Haltung zum Anti Zionismus diskriminiert werde. Herr, wir beten für alle, die zu Unrecht angeklagt werden. Gib denen, die sich bemühen, Antisemitismus zu definieren, die Klarheit, zwischen Antisemitismus und Antizionismus zu unterscheiden. Denen, die Verbrechen aus Antisemitismus begehen, schenke die Einsicht, dass sie das Böse in ihren Worten und Taten erkennen.                   Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Filmstars wie Mark Ruffalo, Susan Sarandon, Gael Garcia Bernal und Viggo Mortensen haben sich hinter Emma Watson, die Harry Potter Schauspielerin gestellt, nachdem ihr Post in sozialen Medien zur Solidarität mit Palästinensern den Zorn einiger Israelis erregt hatte. In einer Erklärung, die von mehr als 40 Filmemachern unterschrieben wurde, heißt es: „Wir unterstützen Emma Watson bei der schlichten Feststellung, dass „Solidarität ein Wort ist“, das die Solidarität mit Palästinensern, die unter internationalem Recht für ihre Menschenrechte kämpfen, einschließt. Herr, wir sind dankbar für alle, die heute eine Stimme haben und bereit sind, gegen die Unterdrückung von Palästinensern aufzustehen.                  Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Israelische Siedler attackierten heute Morgen (17.Januar) ein Palästinensisches TV-Team auf deren Heimweg von Filmaufnahmen im Jordantal. Das Team von drei Personen wurde bei dem Dorf Bittin, östlich von Ramallah, angehalten und gezwungen, ihr Fahrzeug zu verlassen. Die Siedler griffen die drei Mitglieder des Fernseh-Teams an und schlugen sie blutig. Dabei wurden die Siedler von israelischen Soldaten geschützt, die nichts gegen diese Brutalität unternahmen. Herr, diese dauernden Angriffe israelischer Siedler auf Palästinenser muss aufhören. Pressefreiheit ist ein Kern jeder gerechten und offenen Gesellschaft. Gib eine schnelle und vollständige Erholung allen Verletzten; und gib ihnen die Kraft, ihre Reportagen wieder aufzunehmen.                Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Dutzende palästinensische Beduinen wurden von israelischen Soldaten bei einem Protest gegen die israelische Aufforstung auf einem Land verwundet, von dem die Einwohner sagen, es sei ihr Privatland in der Nähe von Beer al-Sabe (Beer Sheva). Der Jüdische Nationalfond (KKL-JNNF) benützt das Pflanzen von Bäumen, um Palästinensern den Zugang zu ihrem Land zu verwehren und palästinensische Dörfer auszulöschen. O Gott, wir beten für alle, die bei ihrem Protest gegen die ungerechte Aufforstung auf Palästinenserland verletzt wurden. Wir bitten, dass die für das Aufforsten Verantwortlichen ihre Arbeit einstellen, und den Landbesitzern erlauben, im Frieden mit freiem Zugang zu ihrem Land zu leben.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. In einem Dorf der Westbank ist am Mittwoch (12.1.22) die Leiche eines 80-jährigen Palästinensers früh am Morgen gefunden worden; nach einem israelischen Überfall lag er da noch mit Handschellen. Omar Abdulmajeed Asad und andere Familienmitglieder kamen vom Besuch bei Verwandten zurück, als sie von Soldaten angehalten wurden. Als die Soldaten abgezogen waren, fanden Dorfbewohner Asads Leiche in einem noch nicht fertigen Neubau.  Herr, gib Frieden und Trost der Familie von Omar Abdulmajeed Asad. Wir bitten, dass die Umstände seines Todes vollständig aufgeklärt werden, und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Freunde von Sabeel Australien hielten das erste Zoom-Treffen im Jahr 2022. Bischof i.R. Munib Younan leitete die Sitzung; es ging um Christen in Palästina. Herr, wir sind dankbar für die Freunde von Sabeel Australien und ihren Einsatz für palästinensische Christen. Wir danken allen, die diese Sitzungen organisieren; segne alle künftigen Sitzungen und die daran teilnehmen.               Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Sabeel-Kairos England planen eine Reihe von Studien in der Passionszeit 2022; dabei geht es um den Palästinensischen „Schrei um Hoffnung“ und verwandte Themen. Diese Serie wird jeden Sonntag in der Passionszeit fünf Wochen lang stattfinden; es gibt auch Präsenztreffen mit internationalen Rednern, Diskussionen und Gebeten. Herr, wir hören nicht auf, „nach Hoffnung zu rufen“, für einen gerechten Frieden und ein Ende der Unterdrückung. Segne Sabeel-Kairos UK und ihre Reihe in der Passionszeit.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Mit dem Weltrat der Kirchen beten wir für Bahrain, Kuwait, Omar, Katar, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jemen.                  Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unsere Gebete.  AMEN.  13. Januar 2022 Kumi Now hat das Jahr 2022 damit begonnen, dass jede Woche Informationen zu einem bestimmten Thema gesendet werden. Am 1.Februar werden wir mit spannenden neuen „Webinars beginnen, mit einflussreichen Palästinensern; am 15. Februar folgt eine „Webinar-Panel“ Diskussion. Diese Webinars werden dann jeden 1. und 3. Dienstag um 18 Uhr fortgesetzt. Herr, Kumi Now startet in ein neues Jahr, wir bitten, dass alle Beteiligten diese Sitzungen informativ und interessant finden werden. Wir bitten, dass die Informationen alle ermutigen, die bereit sind, für einen gerechten Frieden im Heiligen Land zu arbeiten, zu einer Zeit, da dieser Friede ferner zu sein scheint als je zuvor.               Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Suleiman al Hathaleen (Hajj Suleiman), ein 75-jähriger Aktivist und Bürgermeister von den Hügeln südlich von Hebron ist von einem Abschleppwagen der israelischen Polizei überfahren worden, als er gegen das Abschleppen von Fahrzeugen der Gemeinde Umm al-Khair protestierte. Suleiman wurde ohne Hilfe im Koma, mit Kopfverletzungen und Brüchen am Rückgrat, den Rippen und der Hüfte liegengelassen. Herr, wir beten für die baldige und vollständige Erholung von Suleiman. Wir sind dankbar für die Erfahrung und das Geschick derer, die für seine Behandlung verantwortlich sind. Schenke den Kommunen der Hügel südlich von Hebron Stärke für ihren täglichen Kampf gegen die Drohungen der Siedler und die Unterdrückung der israelischen Behörden.              Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Unter den Augen von palästinensischen Bauern wurden am Montag, 3.Januar mehr als 500 Dunams (125 Acres) Ackerland im Jordantal von israelischen Besatzersoldaten zerstört. Das Land, auf dem sonst Weizen wächst, wurde von israelischen Panzern als Übungsgelände missbraucht. Gott der ganzen Erde, wir beten für alle palästinensischen Bauern, die nur zusehen können, wie ihr Land und ihre Ernte vernichtet werden. Wir bitten, dass diese Bauern die Kraft und eine Chance haben, neu zu säen und ihre Saat auch zur Ernte reifen kann.              Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Am Dienstag, 18.Januar, wird es in Bethlehem die dritte und letzte Weihnachtsfeier geben. Die Armenische Gemeinschaft folgt dem Gregorianischen Kalender. Hilf uns, Herr Jesus, jeden Tag- und nicht nur zu bestimmten Zeiten- unsere Augen auf dich zu richten. Lass uns dich feiern mit offenen Herzen,“ dass du in unseren Herzen wohnen wirst durch den Glauben, dass wir die Liebe Christi erkennen und mit aller Gottesfülle erfüllt werden.“ (Eph 3,17)               Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Bei der 16.Sitzung des Internationalen Comitees zur Sicherung des Weltkulturerbes der UNESCO Mitte Dezember 2021, ist „Palästinensische Stickerei“ (tatreez) in die Liste des UNESCO- Weltkulturerbes aufgenommen worden. Ursprünglich kamen die Arbeiten aus ländlichen Gebieten, jetzt werden diese Stickereien in vielen Dörfern und Städten gefertigt; verschiedene Muster repräsentieren unterschiedliche Regionen im historischen Palästina. Die Muster zeigen auch den Familienstand der Frau, die sie trägt. Herr, wir sind dankbar für die Kunst und Kreativität derer, die diese tatrees sticken und nähen, dankbar auch für die Anerkennung der Bedeutung palästinensischer Kultur durch die UNESCO. Wir bitten, dass diese Kunst an viele Generationen weitergegeben wird als ein wichtiges Zeichen der Menschen Palästinas.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Mit dem Weltrat der Kirchen beten wir für den Iran, Irak und Syrien.                Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unsere Gebete.  AMEN  6. Januar 2022 Am Jahresanfang nimmt Kumi Now eine Pause und überlegt, wie am besten die Arbeit fortgesetzt werden kann. Wir bedanken uns bei allen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Kumi Now-Sitzungen beteiligt waren. Wir möchten gern auch denen danken, die an einer Sitzung teilgenommen haben, sich an Aktionen beteiligten, oder dabei halfen, die Botschaft weiterzutragen. Herr, wir sind dankbar für alle, die Kumi Now verbunden sind. Wir beten für die Weiterführung der Aktionen, bitten um Ermutigung und geistliche Besinnung derer, die überlegen, wohin die Wege von Kumi Now gehen sollen.                    Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Über „Tent of Nations“ (Weinberg der Familie Nassar) ist ein neues Buch veröffentlicht worden. „The Stories I Never Knew“- Taten liebevoller Güte im Kampf für Menschenrechte und Würde in den besetzten Gebieten von Palästina und Israel wurde von William Plitt geschrieben und erzählt die Geschichte der Familie Nassar und ihre Überzeugung: „Wir weigern uns, Feinde zu sein.“. (https://www.amazon.com/Stories-Never-Knew-Loving-Kindness-ebook/dp/B09PBYJYB3) Schöpfer-Gott, wir bitten, dass dieses Buch Erfolg hat bei dem Versuch, die Geschichte von „Tent of Nations“ und der Nassar Familie zu erzählen. Segne die Familie in ihrem Bemühen, in der Nachfolge Jesus sich zu weigern, Feinde zu sein.                   Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Am Freitag, 7.Januar feiern Orthodoxe Christen weltweit nach dem Julianischen Kalender Weihnachten.  Herr, wir bitten um deinen Segen für die Feiern des Orthodoxen Christfests in dieser Woche. Wir erbitten auch deine Leitung in das neue Jahr, wenn unser Sabeel-Programm neu beginnt. Wir bitten um neue Einsichten und Begeisterung für unseren Dienst.                   Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Ein israelisches Gericht hat die Besitzer einer Druckerei in Umm al-Fahm nördlich von Jenin zu einer Strafe von 3 500 Schekel verurteilt, zu zahlen an einen Aktivisten der rechten Bewegung „Return to the Mountain“.  Die Druckerei hatte sich geweigert, für den rechten Aktivisten Yair Kehati Flugblätter zu drucken. Die Gemeinschaft von Umm al-Fahm trat zusammen, legte das Geld in Tausenden von Münzen der kleinsten Sorte zusammen.  Herr, wir bitten für die Menschen in Umm al-Fahm und ganz Palästina, die von rechten Organisationen bedroht werden. Segne die Gemeinschaft für ihre Unterstützung der Druckerei und ihre Verpflichtung zum gewaltfreien Widerstand.                Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Israelische Besatzer behindern immer wieder Schulen in der Westbank. Am Mittwoch, 29.Dezember haben israelische Soldaten Lehrer und Schüler in einer Oberschule in Tuqu´town östlich von Jerusalem angegriffen. Das Bildungsministerium sagte, eine Gruppe von israelischen Soldaten habe versucht, in das Gelände der „Tuqu´Secondary Boys School“ einzudringen und wurden von Lehrern gestoppt. Die Soldaten schlugen die Lehrer mit ihren Gewehrkolben und feuerten Tränengas in das Schulgebäude. Herr, wir beten für unsre Schüler und Schülerinnen und ihre Schulen, besonders dann, wenn sie von israelischen Besatzern angegriffen werden. Guter Gott, stärke uns und hilf uns, jedem Kind sein Recht auf Bildung zu gewähren.                    Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet Am 20.Dezember haben israelische Streitkräfte zum 14.Mal seit 2020 das Beduinendorf Al-Araqib zerstört. Das Dorf wurde immer wieder zerstört; die letzte Zerstörung geschah nun zum 196.Mal seit dem Jahr 2010. Guter Gott, wir beten für die Menschen von Al-Araqib, wenn jetzt im Winter ihre Zelte und Hütten wieder einmal niedergerissen werden. Wir bitten um ein Ende der gnadenlosen Misshandlung von Palästinensern durch israelische Behörden, die auch in der Pandemie Häuser zerstören.                  Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Mit dem Weltrat der Kirchen beten wir für alle staatenlosen Menschen der Welt.                    Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unsere Gebete.  AMEN.  30. Dezember 2021 Am Dienstag, 28.Dezember sprach Bischof i. R. Munib Younan bei Kumi Now. Sein Thema war: „Christen im Heiligen Land“. Dies ist die letzte Woche des Jahres für Kumi Now; wir nehmen uns jetzt eine Pause und überlegen, wie es mit Kumi Now weitergeht. Herr, wir danken dir für alle, die sich mit Kumi Now für Gerechtigkeit, Inklusivität und Gewaltfreiheit eingesetzt haben. Wir hoffen, dass diese Bereitschaft auch im Neuen Jahr mit einer neuen Form von Kumi Now fortgesetzt wird.                Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Am Sonntag, 26.Dezember ist Desmond Tutu, Erzbischof von Südafrika gestorben. Erzbischof Tutu war ein entschiedener Kämpfer gegen Apartheid in Südafrika, und in seinen späteren Jahren galt seine Aufmerksamkeit dem Heiligen Land und er verglich den Umgang Israels mit den Palästinensern mit der Art, wie Südafrika in der Apartheid mit den Schwarzen umging. Herr, wir sind dankbar für das Leben von Erzbischof Tutu. Wir danken für seinen Glauben, seinen Mut, Unrecht aufzudecken, wo immer er es sah, und für seinen Humor. Wir bitten, dass seine Familie in dieser schweren Zeit Frieden findet.               Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Sabeel wünscht unseren Mitarbeitenden, den Freiwilligen und Freunden ein glückliches Neues Jahr 2022 und allen Segen. Am Ende des Jahres 2021 und zu Beginn des Neuen Jahres nehmen wir uns Zeit, die Ereignisse des vergangenen Jahres in Erinnerung zu rufen. Die Nöte, Tragödien und Probleme sind noch sehr frisch, besonders wenn wir an den Libanon, Afghanistan, Syrien und Palästina denken. Aber, Herr, erinnere uns auch an deine täglichen Geschenke, an dein Erbarmen und dein Versprechen, Frieden zu schaffen. Obwohl wir in dieser Welt bedrängt sind, erinnere uns daran, Mut zu fassen, denn du bist gekommen, um diese Welt zu überwinden.             Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Hisham Abu Hawash, ein palästinensischer Gefangener in einem israelischen Militärgefängnis ist seit mehr als 4 Monaten im Hungerstreik. Sein Gesundheitszustand hat sich in den letzten Tagen deutlich verschlechtert. Abu Hawash ist 40 und Vater von fünf Kindern (Hadi, Mohammed, Izz al-Din, Waqas und Saba); er hat jetzt 8 Jahre in israelischen Gefängnissen der Besatzung hinter sich. Die Hälfte dieser Zeit – 52 Monate- verbrachte er ohne Anklage oder Verhandlung in Verwaltungshaft. Herr, wir bitten, dass der Mut von Hisham und allen palästinensischen Gefangenen im Hungerstreik stark bleibt, besonders wenn sich ihre Gesundheit noch mehr verschlechtert. Wir denken an die Familie von Hisham und ihre Notlage.             Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Die palästinensische Stadt Burqa bei Nablus ist seit langem den Angriffen israelischer Siedler und Soldaten der Besatzung ausgeliefert. Die Stadt ist fast vollständig von der Umgebung durch Erdhügel abgeschnitten, sodass nur Siedler Zugang haben zu den illegalen israelischen Siedlungen und Außenposten der Gegend. Burqa wurde immer häufiger angegriffen nachdem sich 15 000 Israelis in der Siedlung Homesh versammelt hatten, um an Yehuda Dimentman zu erinnern, der angeblich von Palästinensern erschossen wurde. O Gott, wir beten für die Menschen von Burqa und für alle Dörfer und Städte Palästinas unter der israelischen Besatzung. Wir bitten, dass die internationale Gemeinschaft ihren Worten Taten folgen lasse gegen die israelischen Behörden, um den Bau von Siedlungen zu beenden. Wir beten auch für die Familie von Yehuda Dimentman; mögen sie Frieden finden.             Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Japan, Nordkorea, Südkorea und Taiwan.             Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unsere Gebete.  AMEN.  23. Dezember 2021 Die Kumi Now Initiative befasste sich in dieser Woche mit den syrischen Golanhöhen. Syrer auf den Golanhöhen leben sowohl unter der Drohung israelischer Militärmanöver als auch mit dem Tourismus aus den illegalen Siedlungen der Umgebung. Am nächsten Dienstag wird sich Kumi Now auf Weihnachten im Heiligen Land besinnen. Herr, wir beten für die Syrer, die in den letzten Jahren so viel erleiden mussten. Wir bitten, dass die Syrer auf den Golanhöhen und in anderen Regionen Frieden und Gerechtigkeit erfahren.                 Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Das Corona-Virus überfällt die ganze Erde mit der sich schnell ausbreitenden Omicron-Variante. Reisebeschränkungen, Lockdowns und viele Unsicherheiten sind in dieser Zeit der Familie und anderer Zusammenkünfte wieder zurück. Heilender Gott, da wir wieder mit Ungewissheit leben müssen, bitten wir für alle, die mit Covid-19 angesteckt sind. Wir beten für alle, die in Krankenhäusern arbeiten, die befürchten, wieder überfordert zu werden; wir beten für die Wissenschaftler, die unermüdlich daran arbeiten, diese neue Variante zu verstehen, und für Politiker, die entscheiden müssen, ob und wann weitere Einschränkungen nötig sind, um Leben zu retten.                Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Palästinensische politische Gefangene sind weiter im Hungerstreik. Ihr Hungerstreik richtet sich gegen Folter, schlechte Behandlung und Verweigerung medizinischer Hilfe durch die israelischen Behörden; der Streik richtet sich auch gegen Israels häufige Verhängung der Verwaltungshaft, die nach internationalem Recht nur in äußerst seltenen Fällen erlaubt ist. Herr, wir bitten immer wieder für die Palästinensischen Gefangenen. Mögen deine Worte vom Berg der Seligpreisungen unsere politischen Gefangenen trösten: „Gott segnet alle, die nach Gerechtigkeit hungert und dürstet; sie sollen satt werden.“                Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Am 15. und 16. Dezember hat die Dar al Kalima Universität ihre 23.Konferenz veranstaltet; Thema war: „Kunst und Staatsbürgerschaft“. Herr, wir sind dankbar für alle, die an dieser Konferenz teilgenommen haben- persönlich, digital, oder sonstwie. Wir sind dankbar für Rev. Dr. Mitri Raheb und seine geistliche Leitung der Dar al Kalima Universität. Wir bitten, dass du auch in Zukunft diese Arbeit segnest und den Stab und die Studierenden in ihrer Arbeit stärkst.              Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Sabeel Jerusalem hat letzte Woche mit 170 Gästen das jährliche Weihnachtsmahl gefeiert. Auch Sabeel Nazareth hat weihnächtliche Veranstaltungen angeboten mit Reisen nach Bethlehem und Jerusalem. Gott, wir beten in Dankbarkeit in dieser heiligen Zeit, dankbar für die Gelegenheiten, zusammen zu kommen und die Geburt unseres Herrn Jesus Christus zu feiern. Segne alle, die dafür gesorgt haben, dass diese Treffen trotz Covid-19 stattfinden konnten.               Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. An diesem Christfest schauen wir auf Bethlehem, den Geburtsort von Jesus; und sehen eine Stadt, die leidet. Die Pandemie hat die Wirtschaft dieser Stadt besonders hart getroffen; viele sind vom internationalen Tourismus abhängig, der nun seit zwei Jahren fast vollständig ausfällt. Einige Familien können ihre Kinder nicht zur Schule gehen lassen, müssen harte Entscheidungen treffen für Bildung oder Nahrung, oder Arznei. Andere können ihre Mieten nicht bezahlen, müssen zurück zu ihren Eltern oder Großeltern. Herr Jesus, du bist das Licht der Welt (Johannes 8,12). Wenn wir unsere Adventskerzen anzünden, erinnerst du uns, dass wir nicht in der Finsternis unterwegs sind, wenn wir deinem Licht folgen. Wenn Finsternis, oder Armut, Unterdrückung, Krankheit und Tod uns hart bedrängen, dann richte unsere Augen auf zu deinem Licht der Hoffnung.             Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Mit dem Weltrat der Kirchen beten wir für China, Hong Kong und Macau.             Herr, in deiner Barmherzigkeit erhöre unsere Gebete.  AMEN.                                                                                             Englisch: https://sabeel.org/category/wave-of-prayers/ https://kuminow.com/online/
Freunde von Sabeel Deutschland e.V.