Jeden Donnerstag versammelt sich die Gemeinde in Jerusalem zum Abendmahl und zum Gebet. Ein Gebet, das in diesem Gottesdienst gebetet wird, wird auch an die Beter in aller Welt gesendet, damit in jeder Region um 12 Uhr das Gebet gebetet wird, damit eine Welle des Gebets rund um die Erde entsteht.
Welle des Gebets
13. August 2020 Am Dienstag, 11.August erkundete Kumi Now Online das Thema Kinder in Haft. Bei ihnen war Khaled Quzmar, Generaldirektor von „Defence for Children International Palestine (DCIP). Für weitere Informationen und zum Unterschreiben: www.kuminow.com/online Gott, wir beten für die Arbeit von DCIP, die sich gegen die illegale israelische Verhaftung von Kindern einsetzt. Wir bitten, dass Kinder weltweit in Freiheit leben, sich entfalten und wachsen können, ohne die drohende Verhaftung und frei von jeder Besatzung. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Covid 19 breitet sich weltweit weiter aus, und die Zahl der Infizierten steigt in Israel und Palästina. In Israel und Palästina bestehen weiterhin Einschränkungen. Wegen der geringen Zahl von Infizierten in Gaza konnten in den letzten Tagen Schulen wieder geöffnet werden. Heilender Gott, wir beten für alle, die immer noch unter Covid 19 leiden. Wir beten für alle Ärzte, Schwestern und Pfleger, die unermüdlich sich um die schlimmsten Fälle kümmern und dabei ihr eigenes Leben riskieren. Sei auch bei Lehrern und SchülerInnen in Gaza, die jetzt in ihre Klassenzimmer zurückkommen. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Dienstag, 4.August erschütterte eine Explosion die libanesische Hauptstadt Beirut. Das Gebiet am Hafen wurde fast vollkommen zerstört; die Zahl der Toten und Verletzten ist sehr hoch. Die Menschen im Libanon, vor allem Flüchtlinge aus Syrien und Palästina kämpften schon vorher mit Armut und Covid 19. O Gott, schenke Trost den Trauernden, Heilung den Verletzten und eine Unterkunft den Obdachlosen. Gib Stärke allen, die für den Neuaufbau des Lebens und der Menschen in Beirut arbeiten und schütze alle, die in dieser Corona-Zeit besonders verwundbar sind. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Freitag, 7.August ist die 23jährige Mutter Dalia Samoudi in Jenin von Soldaten der israelischen Besatzung erschossen worden; sie war dabei, die Fenster ihres Hauses zu schließen, um ihre kleinen Kinder vor dem Tränengas zu schützen. Gott der Trauernden, sei bei der Familie von Dalia in ihrer Trauer. Trage sie, die jetzt versuchen müssen, mit diesem Verlust zu leben und tröste sie in ihrer dunkelsten Zeit. Wir bitten, dass der Staat Israel seine brutale Besatzung beendet und keine Waffen gegen unschuldige Menschen richtet. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Freitag, 7.August wurde die vierjährige Haneen Zaloum im Ostjerusalemer Stadtteil Silwan von einer Kugel getötet, die bei einem Streit in der Nachbarschaft abgefeuert worden war. Herr der in Finsternis Verlorenen, sei bei der Familie von Haneen, die versucht, mit diesem Verlust klarzukommen. Unterstütze alle Familien in Palästina und Israel,die es mit Streit in den Familien zu tun haben, die durch die wirtschaftlichen Umstände durch Covid 19 verschärft werden. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Sabeel hat mit der Evang. Lutherischen Kirche von Jordanien und dem Heiligen Land (ELCJHL) einen ökumenischen Gebetsgottesdienst vorbereitet, den mehrere Kirchen und junge Menschen aus Jerusalem gestalten. Dieser Gottesdienst auf Arabisch ist bei YouTube und Facebook am Mittwoch, 12.August ab 18 Uhr mitzufeiern. (https://youtube.be/RNCbZlbzBOE). Guter Gott, wir sind dankbar für die Menschen, die durch diesen Gottesdienst zusammengekommen sind. Dankbar für diese Zeit, gemeinsam zu beten und zu reflektieren über Jerusalem in Zeiten der Pandemie und Besatzung. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN 6. August 2020 Am Dienstag, 4.August ermutigt die KUMI NOW Online Initiative https://kuminow.com/online/ ihre UnterstützerInnen, mitzufeiern beim Fest junger Filmemacherinnen in der Palästinensischen Nacht der Künste. Dabei wird es auch die Gelegenheit geben, einige Frauen des Shashat Women Cinema im Interview zu hören. Guter Gott, wir danken dir für die Art, wie Filmemacher, speziell Frauen, ihre künstlerischen Talente dazu nützen, in unvergesslichen Bildern und Geschichten das Leiden von Palästinensern unter Israelischer Besatzung darzustellen. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. In den besetzten Gebieten Palästinas wurden seit Beginn der Corona Krise etwa 15 000 Fälle festgestellt. Sie erleben jetzt eine zweite und stärkere Welle der Pandemie mit einer Zahl von 86 Toten-bis 2.August. Die Palästinensische Gesundheitsbehörde berichtet von einer Spitze neuer Fälle in Hebron und Ostjerusalem; sie ist in diesen Gebieten unter israelischer Kontrolle machtlos, strenge Einschränkungen durchzusetzen. Die Lage in diesen Gebieten wird durch Überfälle bei Nacht und Verhaftungen, aber auch durch das Schließen und die Zerstörung von Testzentren in Silwan und Jenin durch Israel noch verschärft. O Gott, wir rufen zu dir und bitten, dass die israelischen Behörden ihre Schikanen und aggressiven Aktionen gegen Palästinenser beenden. Wir bitten, dass alle, die in dicht bewohnten Gegenden, speziell in Flüchtlingslagern, in der Westbank und in Gaza leben, Rat und Hilfe bekommen, wie sie ihre Verwundbarkeit durch das Virus eingrenzen können. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Freitag, 31.Juli kamen mehr als 27.000 Palästinensische Muslime zum Eid al-Adha Gebet zur Al-Aqsa Moschee in Jerusalem. Alle Gläubige wurden aufgefordert, Gesichtsmasken zu tragen, ihre eigenen Gebetsteppiche mitzubringen und die Abstände einzuhalten. Dieser Platz in Ostjerusalem ist ein heiliger Ort des Islam; nicht-muslimischer Gottesdienst ist dort verboten. Dennoch haben jüdische Siedler – unter militärischem Schutz- versucht, am Vortag auf das Gelände zu gelangen, um den jüdischen Festtag Tisha B`Av zu feiern. Guter Gott, wir bitten, dass alle, die in Jerusalem leben, sich mit Respekt begegnen und bedenken, dass alle Religionen die Freiheit und Möglichkeit haben, ohne Bedrohungen an ihren heiligen Orten zu beten. Wir bitten, dass diese unsäglichen Überfälle der Siedler auf das Al-Aqsa Gelände aufhören. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Drei der Gemälde von Banksy, die zunächst im „Walled Off Hotel“ in Bethlehem hingen, wurden bei Sotheby`s in London verkauft. Das Triptychon stellt die Krise der Flüchtlinge in Europa im letzten Jahrzehnt dar. Die Auktion des Triptychons ergab 2,2 Millionen Pfund. Banksy spendet den Betrag für den Neubau einer Station für Schlaganfälle und für das „Rehabilitation Hospital“ der Arabischen Gesellschaft in Bethlehem, speziell für Kinder. Herr, wir sind dankbar für die großzügige Spende zugunsten der Gesundheitspflege der Menschen in Bethlehem. Wir denken aber auch an die Diskriminierung, die von israelischen Behörden geübt wird, die das israelische Gesundheitswesen zu 100% fördert, wo sie das palästinensische vernachlässigt, sodass es von ausländischen Geldern abhängt. Herr, wir bitten um das Ende dieses Unrechts. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die gemeinsame Beistands -Initiative des YMCA Ostjerusalem und YWCA Palästina hat ein Programm für palästinensische Sekundarschüler*Innen im Alter von 15 und 16 Jahren ausgearbeitet. Dabei verbinden sie Schüler*Innen aus sehr unterschiedlichen Familien: einige gehören zu einer Jugendgruppe im Flüchtlingslager Dhaisha, andere zur „Melvite Catholic School“ in Beit Sahour, andere zur „Al-Khader Village Secondary School“ für Mädchen. Bis jetzt haben 40 an dem Programm teilgenommen und zwei Tagungen besucht. Die Schüler*Innen haben so die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten der Selbstdarstellung und gegenseitiger Unterstützung zu verbessern und lernen dabei, wie die Besatzung ihr Leben auf unterschiedliche Art beeinflusst. Herr, wir sind dankbar für diese phantasievolle neue Initiative, jungen Palästinensern unterschiedlicher Herkunft zu helfen, das Leben und die Ziele anderer kennen zu lernen. Wir bitten, dass diese Erfahrung sie ermutigt, an Vertrauen zu gewinnen und ihnen Wege zeigt, wie sie ihre eigenen Gemeinschaften stärken und ihnen dienen können. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Nach ihrer Verhaftung und Befragung in der vorigen Woche haben Suhail Khoury und seine Frau Rania Elias vom „National Conservatory of Music“ und „Yabous Cultural Centre auf Arabisch und Englisch eine Erklärung abgegeben. Diese Erklärung wendet sich „an alle Menschenrechtsorganisationen und an die UNESCO, an die Europäische Union und VertreterInnen von Konsulaten und Diplomaten, diese Organisationen in Jerusalem zu unterstützen und die Besatzungsmächte für die tägliche Verletzung der Rechte der Palästinenser und ihrer Organisationen zur Rechenschaft zu ziehen, und alle Angriffe auf Wissenschaftler, Künstler, Musiker und andere Kulturschaffende einzustellen.“ Herr, wir bitten, dass Organisationen und Einzelne in der ganzen Welt den Aufruf von Suhail und Rania hören. Wir bitten, dass diese Verletzungen aufhören, und Künstler, Wissenschaftler und Musiker frei sich äußern und ihre Kultur weltweit bekannt machen können. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Kamerun, die Zentralafrikanische Republik und Äquatorial-Guinea. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN 30.Juli 2020 Am Dienstag,28.Juli werden in der 41.Woche der KUMI NOW Initiative Vertreterinnen der Frauen in Schwarz und anderer Organisationen berichten, wie sich die Besatzung auf die Gesellschaft in Israel / Palästina auswirkt. Frauen in Schwarz haben jeden Freitag im Zentrum von Jerusalem und an anderen Orten Mahnwachen gegen die Besatzung gehalten. Es gibt mehrere Gruppen- wie z.B. „Jerusalem Link“ und „Machsom Watch“ - die auch gegen die Besatzung demonstrieren. Her Jesus, als du deinem Tod entgegen gingst, hast du dich den weinenden Frauen in Jerusalem zugewandt /Lukas 23,27-28). Wir beten für die Frauen, die weinen und gegen die israelische Besatzung von Palästina protestieren. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. In den letzten Wochen hat eine zweite Welle des Corona-Virus die Westbank und Israel getroffen. Am 27.Juli werden 8 320 akute Fälle und 78 Tote gezählt. Im Gazastreifen blieben die Zahlen mit 75 Infizierten stabiler; ein Mensch ist gestorben. Aber in Israel sind die Zahlen ständig gestiegen; die Zahl der positiv Getesteten liegt bei 61.956, 470 Menschen sind gestorben. Über die kalte Statistik hinaus wurden viele Palästinenser durch die Hingabe eines 30-jährigen Sohnes berührt, der zum Fenster eines Zimmers im dritten Stock des „Hebron State Hospitals“ kletterte, dort saß und seine Mutter sehen wollte, die am Virus litt und dann dort am 16.Juli starb. Herr, wir sind bewegt, wenn wir von einem erwachsenen Sohn hören, der seine Mutter so nahe sein wollte, dass er es wagte, außen am Hospital hoch zu klettern, um sie durchs Fenster zu sehen. Da das Virus so ansteckend ist wurden schon vielen der Besuch am Krankenbett ihrer Lieben und die Teilnahme an deren Beerdigung verwehrt. Wir bitten um Tröstung für alle, die von ihren Geliebten keinen Abschied nehmen konnten. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Streitkräfte Israels haben am Dienstag, 21.Juli an der Zufahrt nach Jenin eine palästinensische COVID-19 Teststation zerstört. Die Station stand im C Gebiet, das unter israelischer Kontrolle ist, wo die Behörden Palästinensern selten eine Baugenehmigung erteilen. Gott, auch in dieser kritischen Zeit einer Pandemie fahren israelische Behörden damit fort, die besonders verwundbare Gesellschaft in der besetzten Westbank zu beschädigen. Wir rufen zu dir, wenn wir von diesen gnadenlosen Gewalttaten hören. „Herr, höre das Rufen der Elenden und führe die Sache der Armen“ (Psalm 140, 13). Am Mittwoch, 22.Juli haben israelische Polizisten in Ost-Jerusalem in ihren Wohnungen oder an ihren Arbeitsplätzen führende palästinensische Künstler verhaftet. Rania Elias, Direktor des „Yabous Cultural Centre“ und ihr Mann, Suhail Khoury, Direktor des „Edward Said National Conservatory of Music“, wurden in ihrem Haus verhaftet und später am selben Tag wiederfreigelassen. Bei einem anderen Überfall wurde Daoud al-Ghoul, der Direktor des „Jerusalem Arts Network- Shafaq“ in seinem Haus festgenommen. Die Polizei hat aus ihren Büros Unterlagen mitgenommen. Guter Gott, wir beten für alle, die mit ihrem Leben sich für das kulturelle Erbe der Palästinenser in Jerusalem und den besetzten Gebieten einsetzen. Wir bitten, dass sie durch die Angriffe auf das Herz dieses Erbes nicht entmutigt werden. Wir bitten, dass die Stadt Jerusalem eine geteilte Stadt bleibt, bereichert durch unterschiedliche Menschen und Kulturen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Montag, 21.Juli haben Palästinenser in Tuqu` südlich von Bethlehem israelische Soldaten gefilmt, die in den frühen Morgenstunden einen alten Byzantinischen Taufstein auf einen LKW luden und abfuhren. Dies ist einer der drei alten Taufsteine, die in Palästina gefunden worden sind. Das ist nun der jüngste Akt einer andauernden Kampagne historischer Enteignung durch die israelische Besatzung. Herr, und wieder hören wir Berichte von der Verletzung internationalen Rechts durch den Raub von Altertümern aus dem besetzten Gebiet durch eine Besatzungsmacht. Wir bitten um ein Ende dieser Besatzung und aller Versuche, Palästinenser zu berauben. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Morgen des 27.Juli haben illegale israelische Siedler Graffiti an die Wände einer Moschee in al-Bireh, Ramallah gesprüht und Feuer gelegt. Guter Gott, wir bitten um Ruhe und gegenseitigen Respekt für Gläubige unterschiedlicher Religionen in Palästina und Israel. Wir bitten, dass die israelischen Behörden das Recht aller Gläubigen achten, in ihren eigenen Häusern ohne die Androhung von Unrecht und Entweihung dieser heiligen Orte zu beten. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für die Republik Kongo, Gabun, Sao Tome und Principe. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN. 23. Juli 2020 In Woche 40 der "Kumi Now"-Initiative sprach Erzbischof Elias Chacour (Autor von "Blood Brothers") über die Bildungshindernisse für palästinensische Kinder. Israel hat ein separates und ungleiches Schulsystem, das jüdische Israelis gegenüber palästinensischen Schülern bevorzugt. Es gibt einige private christliche Schulen, die sich der Vielfalt und Gleichheit ihrer Schülerinnen und Schüler verschrieben haben, aber sie erhalten von der Regierung eine viel geringere Subvention als jüdische Schulen. Die Mar-Elias-Schule in Ibillin ist eine solche Schule, die muslimische, christliche und drusische Kinder aus 45 verschiedenen Dörfern in der Region Galiläa aufnimmt. In Woche 41 werden Vertreterinnen von Frauen in Schwarz und anderen Organisationen am Dienstag, dem 21. Juli, darüber sprechen, wie sich die Besetzung auf die Gesellschaft in Israel/Palästina auswirkt. (Anmeldung unter www.kuminow.com/online). Herr, wir beten über die spaltende Verwendung von Steuern, um israelisch-jüdische Schulen günstiger zu finanzieren als Schulen für palästinensischen Schüler. Wir beten, dass diese Diskriminierung angefochten wird und aufhört. Wir danken dir für Schulen wie die Mar-Elias-Schule in Galiläa, wo palästinensische Kinder mit unterschiedlichem Glaubenshintergrund respektiert werden und gemeinsam lernen und in gegenseitigem Respekt wachsen können. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. In den besetzten palästinensischen Gebieten wie auch in Israel hat es eine zweite Welle von Coronavirus-Infektionen gegeben. Gegenwärtig gibt es 6.028 bestätigte Fälle von COVID-19 im Westjordanland. 46 Menschen sind dort inzwischen gestorben, sechs dieser Todesfälle ereigneten sich seit Montag, dem 13. Juli, darunter ein zwei Wochen altes Baby aus Hebron, das gesundheitliche Probleme hatte. In Gaza wurden 72 Menschen positiv auf dieses Virus getestet, und eine Person ist gestorben. In Israel wurde das Virus bei 44.714 Menschen bestätigt und 380 Menschen sind gestorben. Herr, wir beten weiterhin für diejenigen, die an dem Virus leiden, und für diejenigen, die kürzlich Angehörige durch die Pandemie verloren haben. Wir beten für die Verantwortlichen, dass sie weise und rechtzeitig Entscheidungen treffen, um die Infektionsrate in ihren Gemeinden zu senken. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am 1. Juli starteten Kairos Palestine und Global Kairos for Justice ihren "Schrei nach Hoffnung". https://www.cryforhope.org/index.php. Ihr Aufruf richtet sich an alle Christen und Kirchen in aller Welt, um im Land Israel/Palästina, die Unterdrückten und Unterdrücker von der Besatzung zu befreien. Ihr Aufruf weist den Weg zu einer integrativen Nation, in der alle respektiert und geschätzt werden. Lieber Herr, wir beten, dass die Christen in der ganzen Welt auf den Kairos-Schrei nach Hoffnung" antworten. Herr der Barmherzigkeit und des Mitgefühls, wir bitten Dich, die Herzen der Gläubigen in den verschiedenen Ländern zu bewegen. Wir beten für ihre erneuten Bemühungen, ihre Regierungen auf das Leid der Palästinenser unter der anhaltenden Besatzung aufmerksam zu machen. Wir beten für ein Ende der Besatzung und eine Befreiung von Angst und Unterdrückung. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Dienstag, dem 14. Juli, veröffentlichte Michael Lynk, UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechtssituation in den besetzten palästinensischen Gebieten, seinen Bericht über Israels illegale Politik der Kollektivstrafen. Er forderte ein Ende der 53 Jahre alten Besetzung Palästinas und ein Ende aller Kollektivstrafmaßnahmen, einschließlich der Belagerung des Gazastreifens. Er drängte die internationale Gemeinschaft, Maßnahmen zu ergreifen, "um sicherzustellen, dass Israel seiner völkerrechtlichen Verpflichtung zur Beendigung der Besetzung nachkommt". Oh Herr, wir sehnen uns danach, von einem Ende aller israelischen Politik der Kollektivstrafen zu hören. Wir beten, dass Regierungen und internationale Organisationen Druck auf die israelische Regierung ausüben, damit sie das Völkerrecht einhält und die Besatzung beendet. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Ein gemeinsames Papier von Medical Aid for Palestinians, Al-Haq und dem Jerusalem Legal Aid and Human Rights Centre wurde am Mittwoch, dem 15. Juli, veröffentlicht. Das Papier klärte Wege auf, wie die lange Zeit der israelischen Besatzung die medizinische Versorgung der Palästinenser in Ost-Jerusalem schon vor der Pandemie zum Erliegen gebracht hat. Diese Vernachlässigung hat dazu geführt, dass die Angehörigen der Gesundheitsberufe mit dem dringenden Bedarf an Versorgung von Coronavirus-Patienten und Patienten mit schweren Langzeiterkrankungen zu kämpfen haben. Herr, wir beten darum, dass nach der unmittelbaren Krise der Pandemie der traurige Zustand des Gesundheitssystems in Ostjerusalem ordnungsgemäß überprüft wird und Mittel erhält, damit es für die Gesundheit und das Wohlergehen der in Jerusalem und im gesamten Westjordanland lebenden Palästinenser sorgen kann. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Einige unternehmungslustige Palästinenser finden selbst unter dem doppelten Druck der anhaltenden Besatzung und des Covid-19 neue und geniale Wege zur Entwicklung ihrer Unternehmen. Ein Hersteller von Metallprodukten mit Sitz im nördlichen Westjordanlandgebiet von Dschenin stellt elektronische Tore her, die Menschen und Fahrzeuge gegen Covid-19 desinfizieren können. Ihr Auftragsbuch ist voll, und sie haben Pläne, die Tore in die Nachbarländer zu exportieren. Danke, Herr, für die Entschlossenheit und harte Arbeit der Männer und Frauen in der palästinensischen Gemeinschaft, die die Hindernisse der Abriegelung und der Besetzung überwinden, um florierende Unternehmen zu schaffen. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Mit dem Ökumenischen Rate der Kirchen beten wir für die Länder Burundi, Demokratische Republik Kongo und Ruanda. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. 16. Juli 2020 In 39. Woche der Kumi Now-Initiative (Dienstag, 14. Juli) erläuterten Vertreter von Zochrot und anderen Organisationen den Zusammenhang zwischen dem Rückkehrrecht und dem Jüdischen Nationalfonds, der die Überreste palästinensischer Dörfer in Israel versteckt und auslöscht hat. In der 40. Woche werden Pater Elias Chacour, (emeritierter Erzbischof und Autor von "Blood Brothers") und andere Gäste über die Bildungshindernisse für palästinensische Kinder sprechen. Herr, wir danken Dir für die Art und Weise, wie Technologie eingesetzt werden kann, um Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, die Ungleichheiten zu verstehen, mit denen Palästinenser, die unter israelischer Besatzung leben, konfrontiert sind. Wir beten für diejenigen, die die Webinare hören, dass sie vor anderen als Lichter erstrahlen (Mt 5,16) und die vielen Ungerechtigkeiten aufdecken, die sie entdecken. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Palästinensische Autonomiebehörde verhängte am Freitag, dem 3. Juli, eine neue Covid-19-Sperre, die mit verschärften Einschränkungen um weitere zwei Wochen verlängert wurde. Am 6. Juli wurden 472 neue Fälle von Coronavirus bekannt gegeben, und inzwischen sind in den besetzten palästinensischen Gebieten 17 Tote zu beklagen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat die Schließung der Grenzübergänge und ein hartes Durchgreifen bei allen großen Versammlungen, einschließlich Hochzeiten und Beerdigungen, gefordert. Israel hat mehr als 330 Todesfälle aufgrund des Virus zu verzeichnen. Herr, das Covid-19-Virus gibt in Israel/Palästina und in vielen anderen Ländern nach wie vor Anlass zu großer Sorge und Leid. Wir beten um Weisheit für alle Verantwortlichen, die Maßnahmen ergreifen müssen, um zu versuchen, die Infektion einzudämmen und es den Menschen dennoch zu ermöglichen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wir beten für jene Familien in Israel/Palästina und in der ganzen Welt, die Angehörige durch das Virus verloren haben. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Lokale Geistliche aus Bethlehem veröffentlichten am 7. Juli eine gemeinsame Erklärung über die geplante Annexion des besetzten Westjordanlandes. Sie vertreten die Kirchengemeinschaften der römischen Katholiken, der melkitischen Katholiken, der griechisch-orthodoxen und der Lutheraner. Sie machten deutlich, dass ein solcher Schritt der israelischen Behörden der letzte Strohhalm für die Aufrechterhaltung einer lebensfähigen christlichen Präsenz im Heiligen Land wäre, da viel mehr Palästinenser zur Auswanderung gezwungen würden. Herr Jesus, die Stadt Bethlehem, in der du geboren wurdest, ist jetzt auf vielen Seiten von der Trennmauer und den illegalen Siedlungen eingeengt. Sie ist überfüllt, und es gibt keinen Platz für ihr Wachstum. Wir beten für unsere Brüder und Schwestern in Palästina, die versuchen, ihre Familien zu versorgen, und für ihre Gemeindeleiter, die versuchen, sich um ihre Kirchengemeinden unter der Besatzung zu kümmern. Herr, so viele palästinensische Familien hier und anderswo leben unter ständigem Druck und der Bedrohung durch Schikanen und Vertreibung im Heiligen Land. Wir beten, dass der illegale Plan der Annexion nicht umgesetzt wird. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Montag, dem 6. Juli, starb Sadi Gharabli aus Shajayeh im nördlichen Gaza-Streifen im Gefängnis an Krebs. Der israelische Strafvollzugsdienst (IPS) lehnte Einsprüche ab, ihn zur Behandlung in die Gefängnisklinik von Ramla zu verlegen. Sadi hatte 26 Jahre seiner lebenslangen Haftstrafe wegen Widerstands gegen die Besatzung verbüßt, davon 12 Jahre in Einzelhaft. Die Palästinensische Häftlingskommission behauptet, dass sein Tod in der Haft ein Fall von medizinischer Vernachlässigung war und dass er einer von 68 Palästinensern war, die seit 1967 in israelischen Gefängnissen aufgrund dieser Vernachlässigung gestorben sind. Lieber Herr, wir beten für die Familie von Sadi, während sie ihren Verlust betrauert. Wir beten, dass die israelische Gefängnisverwaltung (IPS) ihrer Pflicht nachkommt, sich um die Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Gefangenen zu kümmern, auch derjenigen, die lange Haftstrafen verbüßen. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Jüdische Siedler aus der Siedlung Yitzhar in den besetzten palästinensischen Gebieten haben am Mittwoch, dem 8. Juli, Olivenhaine südlich von Burin in der Nähe von Nablus in Brand gesteckt. Die Brände vernichteten Dutzende von Olivenbäumen. Unterdessen entwurzelten israelische Streitkräfte mehr als 200 Olivenbäume in der Nähe des Dorfes Yasuf, nördlich von Salfit. Es gibt jetzt 150 illegale Siedlungen im Westjordanland mit etwa 500.000 jüdischen Siedlern. Einige der extremeren Siedler setzen palästinensische Bauern häufigen und gewaltsamen Angriffen aus. Diese Angriffe werden von den israelischen Behörden selten strafrechtlich verfolgt. Herr, wir beten für die Palästinenser, die in der Nähe der Siedlungen leben und unter Schikanen und zerstörerischen Überfällen leiden. Wir beten für ein Ende dieser Gewalt und Einschüchterung. Wir beten für ein Ende der Besatzung und für einen Weg nach vorn, der Frieden, Gerechtigkeit und Stabilität in Israel/Palästina bringen möge. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Ergebnisse der palästinensischen Tawjihi (Abschlussprüfungen) wurden am Samstag, dem 11. Juli, bekannt gegeben, und viele junge Menschen machen jetzt ihren Abschluss und blicken in die Zukunft. Wir beten für die Tausenden von jungen Menschen, die ihre Leistung feiern, und wir gedenken der Schüler, die ihre Zielnoten nicht erreicht haben. Mögen die Schülerinnen und Schüler Palästinas ihre Ausbildung nutzen, um ihre Gemeinden zu verbessern und die Gesellschaft, in der sie leben, zu stärken. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen für die Länder Dschibuti und Somalia. Herr, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Englisch; http://sabeel.org/category/wave-of-prayers/
Freunde von Sabeel Deutschland e.V.