Jeden Donnerstag versammelt sich die Gemeinde in Jerusalem zum Abendmahl und zum Gebet. Ein Gebet, das in diesem Gottesdienst gebetet wird, wird auch an die Beter in aller Welt gesendet, damit in jeder Region um 12 Uhr das Gebet gebetet wird, damit eine Welle des Gebets rund um die Erde entsteht.
Welle des Gebets
14. Mai 2020 In dieser Woche befasst sich die KUMI NOW Initiative mit der Arbeit von BADIL dem Zentrum für die Rechte palästinensischer Bürger und Flüchtlinge. Diese Menschenrechts-Organisation setzt sich für den Schutz der Rechte von Flüchtlingen und in Palästina umgesiedelten Menschen ein. Während der Nakba in den Jahren 1947 bis 1949 und nach dem 6-Tage-Krieg 1967 sind viele Palästinenser zur Umsiedlung gezwungen worden. Ihre Gemeinschaften leider immer noch unter Zwangsumsiedlungen, aufgezwungen durch die Politik der israelischen Regierung, die Wohnrechte und Baugenehmigungen verweigert und ihr Land raubt. Gott, wir danken dir für Organisationen wie BADIL, die sich an die Seite der Enteigneten und der palästinensischen Flüchtlinge stellen. Millionen Flüchtlinge in der Westbank, im Gazastreifen und in benachbarten Ländern des Mittleren Ostens kämpfen um das Überleben in den übervölkerten Flüchtlingslagern. Sie sehnen sich nach Rückkehr in ihre Heimat, aber ihre Hoffnung und ihre Rechte werden immer wieder verworfen. Wir bitten um eine faire und gerecht ausgehandelte Lösung des Konflikts zwischen Palästina und Israel. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Als Antwort auf die COVID -19 Pandemie hat das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinensische Flüchtlinge (UNWRA-United Nations Relief and Works Agency) im Nahen Osten einen neuen Notruf zur Sammlung von 93,4 Millionen Dollar erlassen. Der Aufruf der UNWRA soll eine verheerende Lage verhindern, die das Leben von Tausenden gefährdet, indem einer verarmten Bevölkerung die elementaren Bedürfnisse wie Wasser, Nahrung und Gesundheitsvorsorge zur Verfügung gestellt werden. Gott, wir bitten, dass die internationale Gemeinschaft den Appell der UNWRA finanziell fördert, die versucht, die verwundbaren Flüchtlinge im Mittleren Osten zu unterstützen, die mit dieser Pandemie kämpfen, Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Patriarchen und Bischöfe der Kirchen im Heiligen Land haben am 7.Mai zu den Plänen Israels, Land in der besetzten Westbank zu annektieren, eine Erklärung veröffentlicht.*(s. Anlage) Sie erklären, dass eine Annektierung jeden Versuch, eine friedliche Vereinbarung in Zukunft in Gefahr bringt. Sie äußerten ihre große Sorge wegen der einseitigen Beschlüsse Israels, und riefen die internationale Gemeinschaft und die Palästinenserbehörde dazu auf, mit einer Friedensinitiative zu antworten, die internationalem Recht entspricht. Gott, du bist unsere feste Burg und unser Fels der Hoffnung. Dich rufen wir an, wenn wir sehen, wie immer mehr Land, das Palästinensern gehört, annektiert wird. Wir bitten, dass auch jetzt die welche „Unrecht zu Recht erklären“ (Psalm 94,20), umkehren, Frieden suchen und internationalem Recht folgen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Jedes Jahr erinnern Palästinenser am 15.Mai an den NAKBA Tag. Damit wird die gewaltsame Vertreibung von 750 000 Palästinensern durch jüdisches Militär, das im Jahr 1948 den Staat Israel gründete, in Erinnerung gerufen. Mehr als 500 palästinensische Dörfer wurden damals entvölkert, viele wurden völlig zerstört. Gott, wir beten für die vielen palästinensischen Flüchtlinge im Mittleren Osten, in der Westbank, im Gazastreifen und in der Diaspora, die am Nakba-Tag an ihre Heimat denken. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Mittwoch, 6.Mai, hat das palästinensische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten die Billigung des Baus von 7000 neuen illegalen israelischen Wohnungen in Efrat, südlich von Jerusalem verurteilt. Der israelische Verteidigungsminister, Naftali Bennett hat der massiven Ausweitung von Siedlungen nahe bei Bethlehem in flagranter Missachtung von internationalem Recht zugestimmt. Herr Jesus, wir sehen die Hügel rund um deinen Geburtsort auf allen Seiten von illegalen Siedlungen bedeckt; gleichzeitig leiden die dortigen Palästinenser unter Übervölkerung und das Bauen auf ihrem eigenen Land wird ihnen verweigert. Wir bitten, dass internationale Gerichte nicht nur mit Worten reagieren, um Israel davon abzuhalten, internationales Recht durch den weiteren Ausbau von Siedlungen in den besetzten Gebieten Palästinas zu brechen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Israels Parlament (die Knesset) hat am Donnerstag, 7.Mai, eine neue Regierungskoalition beschlossen, dass Netanyahu und Gantz das Amt des Ministerpräsidenten sich teilen, und so die politische Sackgasse zu beenden. Danach hat Präsident Reuven Rivlin Netanyahu beauftragt, eine Regierung zu bilden; Netanyahu wird für 2 der vier Jahre Ministerpräsident sein, Gantz sein Stellvertreter. Zuvor hatte das Höchste Gericht Anklagen niedergeschlagen, die Netanyahu als einen Gesetzgeber unter krimineller Anklage von der Bildung einer Regierung ausgeschlossen hätte. Gott, wir beten für die Regierung von Israel, dass sie im Interesse aller Menschen in Palästina und Israel handeln, besonders in dieser Zeit besonderer Not angesichts der COVID-19 Pandemie. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Bangladesch, Bhutan und Nepal. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN. Gebet zu Lukas 24, 44-53 Herr Jesus Christus, in dir sehen wir eine ehrfurchtvolle Macht. Du besiegst den Tod und bringst neues Leben. Du stehst über allen weltlichen Mächten. Du bist das Haupt deiner Kirche. Wir aber versäumen es, diese Macht in unserem Leben gelten zu lassen. Wir sehen Gewalt in der Welt. Wir sehen Unrecht in unsren Gesellschaften. Wir sehen Hunger und Not bei unseren Nachbarn. Wir sehen Sehnsucht nach mehr. Wir sehen Fehler und Mangel in unserem Leben. In allem fühlen wir uns hilflos. Vergib unser Zögern, dich anzurufen. Vergib unseren Hang, auf uns selbst zu vertrauen Vergib unsere Abneigung, deine Macht gelten zu lassen. Sprich aufs Neue deine machtvollen Worte. Dein Wille geschehe auf der Erde wie im Himmel. AMEN. 7.Mai 2020 In dieser Woche schaut die KUMI NOW Initiative auf die Arbeit der Al-Quds Universität von Jerusalem, die sich bemüht - trotz der Besatzung und Unterdrückung- ihre Studenten zum höchsten Niveau zu bilden und zu entwickeln. Gott, wir beten für alle, die in der Al-Quds Universität und in anderen Schulen unterrichten, die das Selbstvertrauen und die Zuversicht ihrer Studierenden aufbauen, die es mit Vorurteilen im eigenen Land und auswärts zu tun haben. Gott, nach deiner Barmherzigkeit erhöre unser Gebet. Am Freitag, 24.April standen religiöse Führer auf der Terrasse des König David Hotels in West-Jerusalem, um in ihren Gebeten auf hebräisch, arabisch und englisch für eine Befreiung vom Covid-19 Virus zu beten. Mehr als 200 Menschen sind in Israel bisher am Virus gestorben; in der Westbank und in Gaza sind bisher mindestens zwei Menschen gestorben. Allerdings sind wegen der Tausende von palästinensischen Arbeitern, die kürzlich aus Israel in die Westbank zurückgekommen sind, Bedenken aufgetreten. Wenigstens ein Drittel aller mit dem Virus Infizierten Palästinenser wurde bei der Arbeit in Israel angesteckt. Gott, wir kommen mit unseren Gebeten zu dir und bitten, dass die Behörden in Palästina und Israel ihre Absichten und Möglichkeiten teilen und die Ausbreitung des tödlichen Virus zu begrenzen. So viele Palästinenser leiden bereits wegen der Arbeitslosigkeit und einem Mangel an Nahrung und Medizin. Wir bitten, dass die israelische Regierung mit der Palästinenserbehörde zusammenarbeitet, um die nötige Versorgung zu unterstützen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am letzten Tag des Monats April 2020 hat die Palästinensische Solidaritäts-Kampagne endlich einen entscheidenden Sieg gegen die Regierung des Vereinigten Königreichs gewonnen; danach können lokale Rentenfonds der Regierung Investitionen aus Firmen abziehen, die von der israelischen Besatzung Palästinas profitieren. Die abschließende Entscheidung des Obersten Gerichtshofs markiert das Ende einer seit 2017 laufenden Kampagne. Gott, wir sind dankbar für die lange und entschlossene Kampagne und für die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs. Jetzt können Körperschaften in England ihre eigenen ethischen Entscheidungen treffen, wie sie ihre Mittel einsetzen ohne inkriminiert zu werden. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Farah Nabulsi, eine palästinensische Filmemacherin, die in London lebt, hat neulich mitgeteilt, dass ihr Film „The Present“ sich für die Oscars qualifiziert hat, nachdem sie beim Internationalen Filmfestival in Cleveland für den besten „Live Action“ Kurzfilm einen Preis gewonnen hat. Ihr Film folgt Yusef, einem Palästinenser in der Westbank, der sich mit seiner kleinen Tochter auf den Weg macht, um für seine Frau ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen. Die Suche nach einem Geschenk wird schnell zu einer Tortur, wenn sie israelischen Soldaten, gesperrten Straßen und Checkpoints begegnen. Wir danken dir Gott für FilmemacherInnen wie Farah Nabulsi, die ihre Begabung Geschichten zu erzählen dazu nützen, die Belästigung und Einschüchterung darzustellen, die Palästinenser jeden Tag unter der israelischen Besatzung erfahren. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Kairos Palästina hat auf die jüngsten Aktionen der israelischen „Notfall“- Regierung aufmerksam gemacht. Unter dem Deckmantel eines „Coronavirus-Kabinetts“ hat Israel seine Politik der Haus-zerstörungen, Verhaftung von Kindern und der Unterstützung von Gewalt der Siedler gegen Palästinenser in den besetzten Gebieten Palästinas trotz der Krise fortgesetzt. Israel beabsichtigt auch, die Annexion von etwa 30 % der Westbank bis zum 1.Juli durchzuführen, damit dies vor den Wahlen der USA im November mit der Unterstützung der Trump-Regierung geschehen kann. Gott, gemeinsam mit Kairos Palästina *(s. Anlage) erheben wir unsere Stimme. Wir bitten um ein Ende der Besatzung von Palästina; wir bitten, dass internationale Gerichte und Regierungen weltweit Israel wegen der Pläne noch mehr Land der Palästinenser zu annektieren, verurteilen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Donnerstag, 30.April, hat Fatou Bensouda, die Anklägerin des Internationalen Gerichtshofs (ICC) ihre Entscheidung, Palästina als Staat anzuerkennen, bekannt gegeben. Nun wird ein Team von drei Richtern den Fall prüfen; dabei werden sie die Erklärungen zahlreicher Länder- sowohl Unterstützer der Palästinenser als auch der Israelis untersuchen, bevor sie entscheiden, ob die langwierigen Untersuchungen wegen möglicher Kriegsverbrechen Israels im Gazastreifen und in der Westbank fortgeführt werden können. Gott, wir beten für alle, denen die Macht verliehen ist, das Recht auf der internationalen Ebene hochzuhalten; dabei ist uns bewusst, dass diese Verantwortung für die Richter eine schwere Last ist. Wir erinnern uns, „wer nach Gerechtigkeit und Güte strebt, findet Leben, Gerechtigkeit und Ehre.“ (Sprüche 21,21) In diesem Monat feiert die Katholische Kirche weltweit die Jungfrau Maria; das Fest der Heimsuchung der Jungfrau Maria am 31.Mai ist der Höhepunkt dieser Feiern. Gott, wenn die Katholische Kirche Maria, die Mutter Jesu feiert, bitten wir, dass der Friede- wie Blumen die Gestalt Marias krönen- die Chance bekommt, in der ganzen Welt und besonders in Palästina zu blühen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Indien, Pakistan und Sri Lanka. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN 30. April 2020 Die KUMI NOW Initiative befasst sich in dieser Woche mit der Arbeit von MADA (www.madacenter.org), palästinensisches Zentrum für Entwicklung und Freiheit. MADA wurde im Jahr 2000 als eine gemeinnützige Organisation gegründet; das Büro ist in Ramallah. MADA unterstützt und schützt Journalisten in den Gebieten Palästinas. Zurzeit wird ihre Arbeit sehr behindert; sie leiden unter häufigen Angriffen israelischer Behörden, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Gott, wir danken dir für die Arbeit von MADA, die versuchen, Journalisten bei der Fortführung ihrer Aufklärung zu helfen. Wir danken dir auch für den Mut der Journalisten, die auf die dunkleren Seiten der Besetzung Palästinas- auch auf Kosten der eigenen Freiheit ein Auge haben. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die drastische Kürzung von Hilfsmitteln der USA unter der Regierung Trump hat Krankenhäuserin Ost-Jerusalem so schlecht ausgestattet, dass die Arbeit gegen das COVID-19 Virus kaum möglich ist. Die Regierung von Israel hat spät auf Hilferufe reagiert, und bis vor kurzem hat sie die Zahl der Infizierten in Ost Jerusalem und den Städten Israels mit palästinensischer Mehrheit nicht registriert. Wenn Israel jetzt anfängt, die Einschränkungen zu erleichtern, wird die Auffindung und Behandlung der Infizierten immer wichtiger. Gott, wir rufen zu dir, wenn wir an die Menschen denken, die in stark bevölkerten und armen Städten wie Ost Jerusalem leben. Wir bitten, dass dies Virus nicht wie ein Buschfeuer durch diese Plätze rast. Und wir bitten, dass Israel anfängt, seine Hilfe gerechter einzusetzen, um die Verbreitung des Virus im ganzen Land aufzuhalten. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Seit Beginn der Ausgangssperre wegen des COVID-19 Virus hat die Zahl der Angriffe jüdischer Siedler -unterstützt von der israelischen Armee- gegen Palästinenser einen Höhepunkt erreicht. Nach B´Tselem gab es im April trotz der landesweiten Ausgangssperren schon 23 Siedlerangriffe. Gott, wir bitten um ein Ende dieser gewaltsamen Siedlerangriffe und deren stillschweigende Unterstützung durch Israels Regierung, mithilfe der Armee. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Montag, dem 20. April, störten virtuelle Vandalen die von der israelischen Botschaft in Deutschland organisierte Zoom Veranstaltung, Holocaust-Gedenken. Sie haben während der Zeit, in der sie eingeloggt waren, antisemitische Videos und Bilder veröffentlicht. Die Veranstaltung, bei der der Holocaust-Überlebende Zvi Herschel zu Gast war, wurde unterbrochen und kurz darauf nur auf Einladung wieder einberufen. Dieser Vorfall wurde als "Zoombombenanschlag" bezeichnet, und die Sicherheitsmaßnahmen werden nun verstärkt, um solche Treffen zu schützen. Gott, wir sind tief betrübt wegen solcher Vorfälle von Verleumdung und Hass. Wir beten für ein Ende solcher Ausbrüche von Beschimpfung persönlich oder online. Wir müssen uns erinnern, „dass wir unsre Zunge vor Bösem bewahren und unsre Lippen von Betrug. (Psalm 34,14) Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Benjamin Netanyahu hat sich seine Stellung als dienstältester Ministerpräsident gesichert. Er hat mit seinem Hauptgegner Benny Gantz eine Einigung verabredet Ursprünglich sollte eine Notregierung für sechs Monate zur Bekämpfung des COVID-19 Virus gebildet werden. Aber die jetzt unterschriebene Vereinbarung gilt für eine ganze Legislaturperiode, in der Netanyahu eineinhalb Jahre, danach Benny Gantz die Regierung führen wird. Die Annektierung großer Teile von palästinensischem Land in der Westbank soll in der Knesset schon am 1.Juli zur Abstimmung gebracht werden. Gott, wir bitten, dass internationale Gerichte und Regierungen sich weltweit gegen den von Israel und den USA unterstützten Landraub aussprechen. Wir bitten, dass Land der Palästinenser nicht gestohlen werde während sich die Welt mit dem Ausbruch des Virus beschäftigt. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Der Wasserstand im See Genezareth hat nach einem außergewöhnlich nassen Winter ein 16 Jahre Hoch erreicht. Das Niveau des Süßwassersees ist nur fünf Inch unter seinem Rand. Wenn das Wasser Anfang Mai seinen Höchststand erreicht haben wird, wird der Degania Damm, der den Abfluss zum Jordan reguliert, geöffnet werden. Gott, wir sehen die schönen Bilder vom See Genezareth mit den im Frühling wie aus dem Wasser wachsenden Bäumen. Aber die Ufer sind seltsam leer, und wir erinnern uns an die Ausgangssperre wegen des Virus, und denken an die an ihre Häuser gebundenen Menschen und die am Mangel von Nahrung und Wasser leidenden Menschen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Afghanistan, Kasachstan, Kirgisien, die Mongolei, Tadschikistan, Turkmenien, und Usbekien. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN GEBET zu Johannes 10, 1-10 Geduldiger und liebevoller Gott, wir stehen an den Türen der Ausgangssperre und schauen hinaus. Wir folgen immer noch unseren eigenen Wegen. Wir meinen zu wissen, was für uns das Beste ist. Und wir ignorieren die Stimme des einen Hirten, der uns zu Frieden und Hoffnung führt Wir wandern ohne Ziel und wundern uns, warum wir so in die Irre gehen. Lass uns anhalten und auf die Stimme des Hirten hören. Lass uns dem Hirten vertrauen, der uns nie aufgegeben hat, der unser Leben liebt und lenkt. Vergib uns unsre Dummheit und Verbohrtheit. Dies alles bitten wir in Christi Namen. AMEN. 23. April 2020 In dieser Woche befasst sich die KUMI NOW Initiative mit der Arbeit des Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (Department of Service to Palestinian Refugees – DSPR).DSPR ist eine ökumenische Organisation, getragen vom Rat der Kirchen des Mittleren Ostens, die 1948 als Antwort auf die Nakba gegründet wurde. DSPR beschäftigt sich v.a. mit der chronisch hohen Zahl arbeitsloser palästinensischer Jugendlicher, besonders aus Flüchtlingslagern; sie werden diskriminiert und sind ökonomisch benachteiligt. DSPR bietet Berufsschulen an und gibt Darlehen zum Start neuer Betriebe, damit die jungen Menschen Geld verdienen können. Guter Gott, wir versuchen, dir durch die Arbeit unsrer Hände zu dienen, und dennoch sind so viele junge Leute- in Armut geboren- der Würde einer Arbeit beraubt. Wir danken dir für die Arbeit von DSPR, die versuchen, junge Menschen durch berufliche Bildung und Förderung zu unterstützen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Viele israelische Araber arbeiten im Kampf gegen Covid-19 in Israel an vorderster Front. Sie sind in Israel ein Fünftel der Bevölkerung, aber im medizinischen Bereich sind sie stark vertreten: sie stellen die Hälfte aller Apotheker, ein Viertel der Schwestern und Pfleger und knapp ein Fünftel der Ärzte. Israel ist in dieser kritischen Zeit von ihrer Fürsorge abhängig, besonders wenn das Virus unter den Jüdisch ultraorthodoxen Gruppen ausbricht. Guter Gott, wir danken dir für die selbstlose Arbeit aller Menschen im medizinischen Bereich; sie riskieren ihr eigenes Leben, um denen zu helfen, die am Covid-19 Virus leiden- unabhängig von Herkunft oder Religion. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Dienstag, 14.April hat die israelische Polizei eine Covid-19 Klinik überfallen, die von Palästinensern in Silvan, Ost Jerusalem errichtet worden war. Nach den Regeln der israelischen Regierung ist die Palästinenserbehörde nicht berechtigt, irgendetwas für die Menschen im besetzten Ost Jerusalem zu tun. Die vielen Menschen in diesem Stadtteil machen eine schnelle Verbreitung des Virus aber sehr wahrscheinlich. O Gott, wir bitten, dass die israelische Regierung mit der Palästinenserbehörde zusammenarbeitet, um die Palästinenser, die es nötig haben, zu testen, und denen, die an dem tödlichen Virus leiden, den Zugang zu gut ausgestatteten Krankenhäusern zu ermöglichen. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Welt-Gesundheitsbehörde sieht die besetzte und belagerte Bevölkerung von Palästina und Gaza beim Ausbruch des Covid-19 Virus als extrem verwundbar an; das gilt auch für den Fall eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Die NGO Who profits?“ hat einen neuen Bericht veröffentlicht, der darstellt und analysiert, wie die Covid-19 Krise si h im besetzten Palästina auswirkt.-(whoprofits.org). Den Palästinensern fehlen Testgeräte, Schutzkleidung und Intensivbetten. Unter dem Vorwand eines „Ausnahmezustands“ wird die Überwachung verstärkt und die Einführung weiterer Repressalien betrieben. Gott, wir bitten für alle, die versuchen in der Besatzung zu überleben, und bitten auch für die Verfasser unheilvoller Gesetze (Jesaja 10,1), dass sie umkehren und aufhören, Menschen in Not unmenschlich zu behandeln. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Mittwoch, 15.April, haben jüdische Siedler östlich von Yatta bei Hebron palästinensische Hirten, die ihre Schafe weideten, angegriffen. Unter schweren militärischen Schutz der israelischen Armee haben die Siedler einen der Hirten ernsthaft verwundet. Verteilt auf Ost Jerusalem und die Westbank leben zwischen 600 000 und 700 000 israelische Siedler in illegalen Siedlungen und verletzen internationales Recht. Guter Gott, wir beten für die Palästinenser in der Westbank, die immer wieder heftige Angriffe, Beschädigung ihres Landes und Besitzes, einschließlich der Entwurzelung vieler Olivenbäume ertragen müssen. Wir bitten um eine Beendigung dieser Hassverbrechen und des Risikos, bei den Angriffen mit dem Virus angesteckt zu werden. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Donnerstagabend, 23. April beginnt für Muslime der heilige Monat Ramadan, der einen Monat später mit „Eid al Fitr“ endet Während dieses Monats werden Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang fasten. Durch die Einschränkungen, die Gebete in Moscheen und häusliche Treffen von Gruppen verbieten, wird dieses Jahr besonders schwierig. Wir beten für unsere muslimischen Brüder und Schwestern in Palästina am Beginn des Fastenmonats Ramadan. Viele von ihnen leiden unter der Arbeitslosigkeit, fehlendem Einkommen und Essen. Dazu kommt die Sorge um Angehörige und Freunde, die vom Virus angesteckt wurden. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Wir beten mit dem Weltrat der Kirchen für Armenien, Aserbaidschan und Georgien. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN. Gebet zu Lukas 24,13-35 Begegne uns, Herr, auf der Straße nach Emmaus. Leite uns auf dem Weg zu unserem Ziel, und erneuere unsre Kraft, an deiner Seite zu wandern. Öffne unsre Augen, dass wir trotz Angst und Besatzung die Zeichen deiner Gegenwart um uns hersehen. Öffne unsre Herzen, damit wir deinen Frieden und deine Liebe empfangen. Und befähige uns, die Güte, die du so frei mit uns geteilt hast, an andere weiterzugeben. AMEN. 16. April 2020 In dieser Woche befasst sich die KUMI NOW Initiative mit der Arbeit der Gefangenenhilfe und Menschenrechtsgruppe Addameer. Addameer ist eine palästinensische Organisation, die palästinensische politische Gefangene in israelischen und palästinensischen Gefängnissen unterstützt. Addameer hat auch eine weltweite Kampagne gestartet, um die „Verwaltungshaft“ zu beenden. Dieses Verfahren erlaubt es dem israelischen Militär, Gefangene für unbestimmte Zeit aufgrund geheimer Informationen-ohne Anklage oder Verfahren- festzuhalten. Herr, wir danken dir für die Arbeit von Addameer, die Gefangene unterstützt, besonders solche, die kein Recht haben, ihre eigene Sache zu verteidigen. In der Osterzeit erinnern wir uns, wie unser Herr Jesus verhaftet wurde und im Gefängnis beschimpft und geschlagen worden ist, vergessen sogar von nahen Freunden. Hilf uns, an die zu denken, die im Gefängnis leiden. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Noch immer leidet die Welt unter dem COVID-19 Coronavirus; fast zwei Millionen Menschen wurden infiziert und mehr als 110 000 sind weltweit gestorben. Überall leben Menschen unter strengen Einschränkungen. Jesus, du hast damals deine Kraft und Fürsorge in der Heilung von Menschen jeden Alters vor physischen und psychischen Leiden gezeigt. Sei nun nahe den Menschen, die deine liebevolle Berührung wegen COVID-19 brauchen. Mögen sie deine heilende Kraft durch die Fürsorge der Ärzte und Schwestern erfahren. Nimm ab alle Angst und das Gefühl isoliert zu sein denen, die behandelt werden oder in Quarantäne sind. Lass sie verstehen, dass sie die eigene Gesundheit und die anderer schützen müssen. Beschütze ihre Familien und Freunde und gib Frieden allen, die sie lieben. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Am Sonntag, 12.April haben illegale Siedler damit begonnen, im Tel Rumeida Gebiet bei Hebron einen neuen Vorposten zu errichten. Die Siedler, von israelischen Besatzungssoldaten geschützt. errichteten ein großes Zelt und griffen Palästinenser an, die ohne Gewalt gegen den Versuch protestierten, dass eine neue illegale Si8edlung gebaut wird. Siedler zerstören immer wieder Olivenbäume bei Bethlehem, allein in der vorigen Woche mehr als 500. Gott, illegale Siedler rauben unaufhörlich Land und entwurzeln gnadenlos Menschen in Palästina. Wir bitten, dass die internationale Gemeinschaft endlich mit Mut handelt und internationales Recht durchsetzt, und damit die Gier und Arroganz der israelischen Regierung stoppt, die all das erlaubt. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. Die Kampagne „No Way to Treat a Child“ (so geht man nicht mit Kindern um) hat eine Petition begonnen, die Israel aufruft, Kinder frei zu lassen, die in Gefängnissen und Haftzentren in Israel und in der Westbank festgehalten werden. Die Kampagne stützt sich auf das erhöhte Risiko für jeden, der während dieser Pandemie in Gefangenschaft ist; die Kampagne erklärt:“ Die israelischen Gefängnisse können niemals die Gesundheit und das Wohlergehen eines palästinensischen Kindesgewährleisten solange diese Kinder in Haft bleiben.“ Jesus sagte: „Lasst die Kinder zu mir kommen, denn ihnen gehört das Reich Gottes. (Lukas 18,16). Wir beten, dass verhaftete Kinder in dieser besonderen Zeit zu ihren Familien zurückgebracht werden. Wir bitten, dass die Herzen unserer Kinder voller Hoffnung und frei von Angst seien. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unser Gebet. In der vergangenen Woche haben alle, die dem Gregorianischen Kalender folgen, Ostern in einer ganz neuen Art gefeiert- online oder in leeren Kirchen. Diese Woche ist nach dem Orthodoxen Kalender die Karwoche und Ostern. Unter den Einschränkungen des Coronavirus finden alle Feiern extrem eingeschränkt und hinter geschlossenen Türen statt. Herr unser Gott, wir sind voller Hoffnung, wenn wir an Ostern die Botschaft von der Auferstehung deines Sohnes hören. Die Feiern dieses Tages erinnern uns daran, dass der Sieg schon gewonnen ist, und dass guter Wille immer am Ende über das Böse siegen wird. Jedoch, für Palästinenser, die hier leben, ist es manchmal hart, das Licht der Auferstehung zu sehen, wo sie doch jeden Tag umgeben sind von der Finsternis des Grabes. Pflanze Hoffnung in ihre Herzen, Gott, und schenke ihnen die Kraft der Beharrlichkeit. Gott, nach deinem Erbarmen erhöre unsere Gebete. AMEN. Englisch; http://sabeel.org/category/wave-of-prayers/
Freunde von Sabeel Deutschland e.V.